Absehbares Ende: Campino grübelt über die Zukunft der Toten Hosen

Absehbares Ende : Campino grübelt über die Zukunft der Toten Hosen

Trotz neu erscheinendem Album und geplanter Tour scheinen die Toten Hosen über ein Ende ihrer Musikkarriere nachzudenken.

Das Ende seiner Band Die Toten Hosen ist laut Sänger Campino womöglich absehbar. „Der Begriff "Bis zum bitteren Ende" wird natürlich mit der Zeit immer gruseliger. Aber wir sind Realisten. Das Ende muss jetzt nicht mehr in unendlicher Ferne sein“, sagte der 57-Jährige der „Augsburger Allgemeinen“ (Mittwoch).

„Verglichen mit einem Fußballspiel befinden wir uns jetzt vielleicht schon in der 82. Minute“, erklärte der bekennende Fan von Fortuna Düsseldorf und dem FC Liverpool. „Wir führen aber 3:1 - wir können uns also ganz ruhig den Ball hin und her schieben“, fügte Campino hinzu. „Aber wir fänden es schön, wenn uns unsere Freunde darauf aufmerksam machen, ab wann es langsam peinlich wird.“

Am 25. Oktober erscheint das neue Album der Band „Alles ohne Strom“, im kommenden Jahr wollen die Toten Hosen wieder auf Tour gehen.

Deshalb betont Campino auch im selben Atemzug: „Noch können wir jedenfalls mithalten. Wir sehen das an den Festivals, wo wir uns ja auch mit anderen, auch jüngeren Gruppen messen müssen - solange wir da noch so beliebt sind, haben wir das Gefühl, noch richtig zu liegen. Es gibt also keine Ermüdungserscheinungen.“ Die Toten Hosen gaben 1982 ihr erstes Konzert.

(dpa/red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung