Fußball-EM Kroatien-Coach kritisiert Referee für lange Nachspielzeit

Leipzig · Italiens Ausgleichstor gegen Kroatien fällt in der 98. Minute. Nach Meinung des kroatischen Nationaltrainers Zlatko Dalic hätte gar nicht so lange gespielt werden dürfen.

Kroatiens Trainer Zlatko Dalic konnte nach dem Spiel über diverse Dinge unzufrieden sein.

Kroatiens Trainer Zlatko Dalic konnte nach dem Spiel über diverse Dinge unzufrieden sein.

Foto: Jan Woitas/dpa

Nach insgesamt acht Minuten Nachspielzeit und Italiens Ausgleichstor kurz vor Schlusspfiff hat Kroatiens Fußball-Nationaltrainer Zlatko Dalic massive Kritik am Schiedsrichterteam geübt.

„Ich möchte sagen, dass acht Minuten heute auf keinen Fall berechtigt waren. Es gab keine Spielunterbrechungen und auch nicht so viele Fouls. Mich nervt, dass Kroatien nicht respektiert und anerkannt wird. Wir haben viel zu lange gespielt“, meckerte Dalic und stellte die für ihn rhetorische Frage: „Passiert das bei Portugal oder Spanien auch?“

Der Einzug ins Achtelfinale war für Kroatien nach dem Führungstor durch Luka Modric greifbar nah. Nach dem Last-Minute-Schock durch Italiens Mattia Zaccagni in der 98. Minute hat der WM-Dritte jedoch nur noch rechnerische Chancen auf das Weiterkommen. „Das tut immer noch weh. Das wird auch in den nächsten Tagen und Monaten weiterhin wehtun. Ich trage die Verantwortung, wenn es fürs Weiterkommen nicht reicht“, erklärte Dalic.

© dpa-infocom, dpa:240625-99-520636/2

(dpa)