Kater Fauchi weiß, was er will

Kater Fauchi weiß, was er will

Tierheim sucht Menschen, die gutes Einfühlungsvermögen für das Fundtier mitbringen.

Ganz vorsichtig schließt Mona Schellscheidt die Tür auf. Das Geräusch weckt die Aufmerksamkeit des schwarz-weißen Katers: Die Samtpfote lugt sofort vorwitzig aus ihrem Körbchen. „Er ist unheimlich neugierig“, erzählt die Tierpflegerin. Dennoch hat der Kater den Namen „Fauchi“ bekommen, da er schnell Angst bekommt und dann abwehrend faucht. „Er ist einfach ein Charakter-Kater, er weiß, was er will und was nicht“, sagt Schellscheidt. Diese Eigenschaft mögen manche Katzenliebhaber besonders.

Fauchi benötigt also einen Menschen, der ein gutes Einfühlungsvermögen für Katzen hat. „Im Katzenhaus haben wir ihn schon gestreichelt und auf den Arm genommen.“ Doch das sei bei Fauchi einfach stimmungsabhängig. Eine Portion Angst und Sensibilität bringt der zwölfjährige Fauchi mit – „wir brauchen Menschen, die mit diesen Eigenschaften gut umgehen können.“ Dann kann Fauchi auch schnell wieder Vertrauen fassen.

Fauchi ist vor fünf Monaten auf einem Balkon gefunden worden, auf dem er offenbar Schutz gesucht hat und den er erschöpft nicht mehr verlassen wollte. Im Tierheim ist festgestellt worden, dass der Kater unter Diabetes leidet. Er wird derzeit medikamentös eingestellt. Problemlos bekommt Fauchi eine kleine Spritze Insulin, während er frisst. Dennoch kann es sein, dass zukünftig ein Spezial­futter für ihn reicht.

Die derzeitige Situation im Tierheim ist für Fauchi stressbeladen. In einem Zuhause könnte er besser zur Ruhe kommen. Ein turbulenter Kinder-Haushalt wäre nicht das Richtige für ihn.

Interessiert schnuppert Fauchi an dem Katzensnack, den die Tierpflegerin für ihn mitgebracht hat, und zeigt sich freundlich. Für Fauchi wäre es ein großes Glück, Menschen zu finden, die ihm eine Chance auf ein neues Zuhause geben könnten.

Kontakt: Tierheim Krefeld, Flünnertzdyk 190, Telefon: 02151/562137.

www.tierheim-krefeld.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung