Erkrath: Hobby-Models präsentieren Wintermode

Erkrath : Hobby-Models präsentieren Wintermode

Die Sahle-Wohnanlage an der Schliemannstraße wurde für einige Stunden zum Laufsteg.

. Zum zweiten Mal fand jetzt eine herbstlich-winterliche Modenschau im Parea-Gemeinschaftsraum der Sahle-Wohnanlage an der Schliemannstraße statt. Unbestrittener Star des Nachmittags war die 90-jährige Mieterin Helga Ristau, die in verschiedenen Outfits stolz und selbstbewusst über den Laufsteg schritt. Sie stahl sogar der Parea-Geschäftsführerin Doris Lenk und Parea-Teamleiterin Olga Hoch die Schau, die sich ebenfalls in modischer Herbstkleidung auf den Laufsteg wagten.

Insgesamt sieben Hobby-Models präsentierten selbstgenähte Mode von Parea-Mitarbeiterin und Sahle-Mieterin Gisela Laab. Dazu wurde handgefertigter Schmuck von der kreativen Mieterin Eva-Maria Büttner vorgestellt.

Die Idee zur Modenschau erklärt Gisela Laab so: „Ich nähe sehr gerne Kleidungsstücke für Frauen ohne Taille und möchte dazu anregen, sich auch im Alter modisch zu kleiden. Aufgrund der hohen Nachfrage organisiere ich gerne Modenschauen wie diese, bei denen ich Röcke, Oberteile, Kleider und Mäntel für den Winter präsentiere.“

Bei der Schau gab es auch
viele praktische Tipps

Kombiniert wurden diese mit Accessoires wie Mützen, Schals, Stulpen und Handtaschen. Mehr als 50 Besucher aus den Sahle-Wohnanlagen in Erkrath, Velbert und Wuppertal genossen im Parea-Gemeinschaftsraum gemeinsam mit den Sahle-Wohnen-Mitarbeiterinnen Claudia Bröder und Kerstin Nies eine unterhaltsame Schau mit vielen praktischen Tipps, die Gisela Laab mit einem Sektempfang, einem Imbiss und persönlicher Typberatung abrundete. Zum Abschluss erhielten alle Models ein kleines Dankeschön.

Wer Lust hat, gemeinsam mit Gisela Laab eigene Kleidungsstücke zu nähen, hat dazu im Kreativ-Café an der Schliemannstraße 44a an jeden ersten und dritten Dienstag im Monat von 15 bis 17 Uhr Gelegenheit.

Laab leitet in dieser Zeit alle Interessierten im Gemeinschaftsraum beim Nähen an und gibt Tipps für eigene Näh-Projekte. „Jeder, der Lust hat, dabei zu sein, ist willkommen“, erklärt Laab.

Wer Stoffe für die Hobby-Näherinnen spenden möchte, kann diese im Parea-Raum oder auch im Servicebüro an der Schliemannstraße 44a abgeben.Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung