ZDF weitet mit „heute journal plus“ Angebot aus

ZDF weitet mit „heute journal plus“ Angebot aus

Berlin (dpa) - Das ZDF-„heute journal“ geht mit einem neuen Online-Angebot für Hybrid-Fernseher und Personal Computer in die Internet-Offensive. Mit „heute journal plus“ sollen Fernsehen und Internet weiter zusammenwachsen, sagte Moderator Claus Kleber bei der Vorstellung des Projekts in Berlin.

Über die Internet-Seiten heutejournalplus.zdf.de und heute.de können Nutzer von sofort an Hintergrundinformationen als Bild, Video oder Text zusätzlich zu den Berichten der jeweils jüngsten Ausgabe des „heute journals“ (21.45 Uhr) abrufen. Auch über die neuen Hybrid-Fernseher mit Internet-Anschluss (HbbTV) ist der Zugang zum neuen Angebot möglich.

Ob die aktuelle Lage in Afghanistan, die Euro-Krise oder die Ermittlungen gegen den rechten Terror - mit „heute journal plus“ sollen Zuschauer und Nutzer rund um die Uhr Beiträge erhalten, die nicht in 30 Sendeminuten passen, wie Redaktionsleiterin Anne Reidt sagte. Damit gehe das Nachrichtenmagazin bei seiner Berichterstattung in die Tiefe.

Zuschauer sollen künftig auch regelmäßig einen Blick hinter die Kulissen bekommen. Was beschäftigt aktuell Klebers Kollegin Marietta Slomka, was hält Brüssel-Korrespondent Udo van Kampen vom deutsch-französischen Gipfel - durch das virtuelle Schlüsselloch will die Redaktion Einblick in ihre Arbeit geben. „Wir lassen uns jetzt in die Karten schauen“, sagte Kleber.

Auch andere Symbole sollen in Zukunft aufblinken: Ob ein Video, ein Internet-Link oder eine Erklärgrafik - neue Zusatzinhalte sollen rund um die Uhr ins Netz gestellt werden. Dabei will das ZDF auch auf externe Inhalte im Web, etwa Artikel auf Zeitungsportalen wie www.ftd.de verlinken. „Das Internet hört an den ZDF-Grenzen nicht auf“, sagte Andreas Rother von heute.de. Über den Button „Soziale Netzwerke“ können Zuschauer auf Facebook die Beiträge kommentieren. Für Zuschauer, die nicht Mitglied bei Facebook sind, bietet der Sender auch auf eigenen Servern die Möglichkeit, über die Sendungen des ZDF zu diskutieren.

Das Angebot von „heute journal plus“ werde ohne zusätzliche Mittel produziert. Reporter, die unterwegs sind und für das „heute journal“ ihre Berichte drehen, sollen das Zusatzmaterial liefern. Mit dieser Entwicklung habe das ZDF in Deutschland „das Näschen vorne“, wie Reidt sagte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung