Netzwerke: Viele wollen keine Fremden als „Freund“

Netzwerke: Viele wollen keine Fremden als „Freund“

Berlin (dpa/tmn) - Welche Kontaktanfragen in sozialen Netzwerken sind bei den Internetnutzern in Deutschland unbeliebt? Das wollte das Forsa-Institut wissen. Ergebnis: Fremde und Politiker werden am häufigsten abgelehnt.

84 Prozent der Netzwerkmitglieder in Deutschland lehnen nach einer Forsa-Umfrage entsprechende Anfragen von Unbekannten grundsätzlich ab. Vergleichsweise unbeliebt sind auch Politiker: Jeder zweite Befragte (50 Prozent) blockt deren Kontaktversuche immer.

Online-Freundschaften mit Ex-Freundinnen und -Partnern schließt dagegen nur jeder Fünfte (22 Prozent) kategorisch aus. 6 Prozent der Umfrageteilnehmer haben noch nie eine Freundschaftsanfrage abgelehnt. Im Auftrag des IT-Verbands Bitkom wurden 468 Mitglieder von sozialen Netzwerken ab 14 Jahren befragt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung