Betreiber gehackt: „Jugendwort des Jahres“-Abstimmung abgebrochen

Attacke auf Medienagentur : Betreiber gehackt: „Jugendwort des Jahres“-Abstimmung abgebrochen

Die Internetseite zur Abstimmung über das Jugendwort des Jahres ist vom Netz genommen worden. Der Betreiber wurde Opfer eines Dauerfeuers durch Bots und Hacker und sah sich zu diesem Schritt gezwungen.

Der Langenscheidt-Verlag hat in diesem Jahr darauf verzichtet, dass Jugendwort des Jahres zu ermitteln. Aus diesem Grund haben sich Marcel, der anonym bleiben möchte, und einige Freunde als selbst ernannte Fans der Jugendwort-Wahl dazu entschieden das Blatt in die Hand zu nehmen.

Mit der Seite „www.jugendwort-des-jahres.de“ wollten die Betreiber eine „freiwillige und unkommerzielle“ Abstimmung veranstalten. Von dem System, welches ohne weitere Anmeldung offen für jeden zugänglich sein sollte, bleibt lediglich ein Statement.

Eigenen Angaben zufolge sahen sich die Betreiber einem massiven „Dauerfeuer von Bot- und Hackerangriffen ausgesetzt.“ Betroffen sei ebenfalls eine Medienagentur eines Freundes gewesen, die die Seite mit betreut habe. Nun sah man sich gezwungen die Abstimmung abzublasen.

In einem Statement auf Instagram bedauert Marcel, dass die Abstimmung wegen der Hackerangriffe beendet werden musste: „Wer macht sich schon die Mühe eine Spaßveranstaltung zu hacken“. Wie und ob es im nächsten Jahr weiter geht, sei bislang unklar.

Für welches Wort hätten Sie gestimmt?

Mehr von Westdeutsche Zeitung