Aktuelle Virenscanner schützen vor neuem Banking-Trojaner

Aktuelle Virenscanner schützen vor neuem Banking-Trojaner

Bonn (dpa/tmn) - „Neverquest“ nennt sich die lauernde Gefahr für Nuter von Onlinebanking. Der Trojaner fischt Zugangsdaten ab, läßt sich aber mit aktuellen Schutzprogrammen bändigen.

Wer am Computer Bankgeschäfte erledigt, sollte zurzeit unbedingt einen aktuellen Virenscanner verwenden. Grund dafür ist ein neuer Trojaner namens Neverquest, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Der Schädling schlägt zu, sobald der Nutzer mit dem Firefox oder Internet Explorer auf die Webseite seiner Bank zugreift. Dann leitet er Nutzernamen und Passwörter automatisch auf die Server von Kriminellen weiter, die damit auf das Geld ihrer Opfer zugreifen.

Den Angaben nach hat der Trojaner weltweit mehrere tausend Computer infiziert. Die meisten Antiviren-Programme können ihn inzwischen erkennen und entfernen - Voraussetzung ist aber, dass der Nutzer sie per Update auf dem neuesten Stand hält.

Generell ist es wichtig, nur Dateien von vertrauenswürdigen Quellen herunterzuladen. Das verringert die Wahrscheinlichkeit, einen Trojaner zu erwischen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung