Teure Autoliebe: 86 Millionen Dollar für zehn Klassiker

Teure Autoliebe: 86 Millionen Dollar für zehn Klassiker

Bochum (dpa/tmn) - 86 Millionen Dollar für gerade mal zehn Autos: So verrückt kann Autoliebe sein. Bei den edlen Stücken handelt es sich um erlesene Oldtimer, die 2012 versteigert wurden. Der teuerste von ihnen brachte einen Spitzenpreis von 11,8 Millionen Dollar ein.

So lieb und teuer sind Autofans seltene Klassiker: Die zehn Oldtimer, die bei Auktionen im vergangenen Jahr die höchsten Preise erzielten, sind zusammen annähernd 86 Millionen Dollar (rund 65,6 Millionen Euro) wert. Das hat der Marktbeobachter Classic-Car-Tax in Bochum ermittelt.

Den Spitzenpreis von 11,8 Millionen Dollar (9 Millionen Euro) bezahlte ein Sammler im August bei einer Oldtimer-Schau in Pebble Beach (USA) für einen Mercedes 540K Spezial Roadster von 1936. So viel wurde laut Classic-Car-Tax noch nie für einen Mercedes geboten. Bei dem versteigerten 540K handelt es sich um die begehrteste Karosserievariante mit langem Heck und hochliegender Türlinie.

Mit einem Verkaufspreis von 11,3 Millionen Dollar (8,6 Millionen Euro) fährt dem Spitzenreiter mit Stern ein italienischer Sportwagen dicht hinterher: ein Ferrari 250GT California Spider LWB von 1960. Auf Platz drei landete ein 1968er Rennwagen mit Filmgeschichte: Der orange-blaue Ford GT40 Lightwight, der für 11 Millionen Dollar (8,4 Millionen Euro) den Besitzer wechselte, diente nach seiner Sportkarriere als Kamerawagen bei den Dreharbeiten zum Film „Le Mans“ mit Steve McQueen von 1971, berichten die Branchenkenner.

Die zehn Höchstgebote bei Oldtimer-Auktionen erzielten im Jahr 2012 insgesamt sechs Autos von Ferrari. Dazu kommen jeweils ein Mercedes, Ford, Bentley und Rolls-Royce.

Mehr von Westdeutsche Zeitung