VW Passat: Als Neuling ganz der Alte

VW Passat: Als Neuling ganz der Alte

Die Wolfsburger setzen beim Passat auch in siebter Auflage auf die Fortsetzung bewährter Traditionen.

Düsseldorf. Mit einem zu erwartendenDieselanteil von rund 70 Prozentist der VW Passat so etwaswie die graue Eminenzunter den Dienstwagen.Dazu passend setzendie Macher des WolfsburgerMittelklassemodellsbei der Stufenheck-Limousine unddem Kombi eher auf eineNeuinterpretation des Gewohntenals auf den Bruchmit lieb gewonnenen Traditionen.

Aus dem VW-Regalstehen zurzeit vier Benziner-,vier Diesel- und ein Gastriebwerkin einer Leistungsbandbreitevon 77 kW/105 PS bis155 kW/210 PS zur Fortbewegungbereit. Vorgesehenist noch ein 3,6-Liter-V6-Benziner mit 221 kW/300 PS.Die Preise fangen bei 24 425Euro für den 1,4-Liter-TSIan.

Die "Evolution statt Revolution"fängt vorne an: beider Frontpartie. Anders alsder neuerdings wieder grimmigerdreinblickende Golfhat der Passat vier Querspangenam Kühlergrill.Und statt der im Vorgängermodellnoch leuchtendenDoppel-Kulleraugen besitzter nun eckige Polygon-Frontscheinwerfer. "Innovationenaus der Oberklasse indie Mittelklasse hineintragen"wollen die Konzernverantwortlichennach eigenemBekunden.

Und genau so wieein Oberklassenfahrzeugfährt sich der neue Passatjetzt auch. Und nicht nur dieinsgesamt wertiger wirkendenMaterialien im Innenraumverraten auf den erstenBlick, dass unter dem anthrazitfarbenenBlech-Anzug deszur ersten Ausfahrt bereitstehenden2,0-Vierzylinder-Turbodieselsmit 103 kW/140 PSdie Seele eines diskreten, aberbei Bedarf auch entschlossenauftretenden "Handlungsreisenden"steckt.

Ein Gefühl, das sich schonbeim Erstkontakt zwischenMensch und Maschine vermittelt:Das neu gestaltete,griffige Lenkrad liegt trotzseines eher repräsentativenAusmaßes gut in der Hand.Eine großflächige Fensterleistegewährt gute Rundumsichtnach allen Seiten. Und wodas menschliche Auge nichthinsieht,greiftein Toter-Winkel-Assistent, um im Falle einessich beim Spurwechsel im"toten Winkel" anschleichendenFahrzeuges akustischund optisch Alarm zuschlagen.

Durch weitere Sicherheitsvorkehrungenwiedie City-Notbremsfunktion"Front Assist" oder denSpurhalteassistent, der beiBedarf durch dezenten, aberbestimmten Lenkradeingriffden Fahrer auf den Pfad derTugend zurückführt, dürftenauch längere Fahrten zumVergnügen werden. Davonabgesehen ist undbleibt auch der Variant andersals andere entfernteKlassenkameraden wie derBMW 3er Touring oder AudiA4 Avant sich selbst treu: einKombi der alten Schule.

Unddas ist auch Absicht: DerNeue ist weder optisch nochfahrdynamisch auf Krawallgebürstet, sondern fällt beider ersten Ausfahrt in ersterLinie als "Leisetreter" auf.Dafür sorgen die Verwendungder neuartigen, im Armaturen-und Türbereichverbauten Dämmstoffe sowieeine akustische Spezialfoliehinter der Windschutzscheibe,die besonders auf Langstreckennervtötende AußenundMotorgeräusche herausfilternsoll.

Für Vortrieb sorgen vierZylinder mit dem Zusatz"Blue Motion"-Technik.Und weil "öko" vernünftigist, haben die Wolfsburgerihrem Mittelklassemodell einzuverlässig arbeitendes Start-Stopp-System und Bremsenergierückgewinnungfüralle Turbodiesel spendiert.

Mehr von Westdeutsche Zeitung