Seat will mit dem Exeo in der Mittelklasse punkten

Seat will mit dem Exeo in der Mittelklasse punkten

Der Fronttriebler wurde in nur knapp zwei Jahren auf der Plattform des alten Audi A4 entwickelt.

Düsseldorf. Was auf den ersten Blick wieein alter A4 aussieht, ist beigenauer Betrachtung derneue Seat Exeo. Mit ihm wollendie Spanier endlich wiederin der Mittelklasse richtigFuß fassen. Der Fronttrieblerwurde in nur knapp zwei Jahrenauf der Plattform des altenAudi A4 entwickelt. Auchwenn 30 Prozent aller Bauteileneu sein sollen, ist die Abstammungunverkennbar.

An der Außenhaut sind bisauf die Heckklappe alleBlechteile unverändert, lediglichFront und Heck habenmit neuen Scheinwerfernund Leuchten ein für Seat typischesGesicht erhalten.Beim Antrieb bedientensich die Spanier jedoch neuesterVW-Motorentechnik.

Drei Vierzylinder-Benzinermit Leistungen von 75 kW/102 PS, 110 kW/150 PS und147 kW/200 PS sowie zweiDieselmotoren mit 105 kW/143 PS und 125 kW/170 PSstehen zur Markteinführungim Mai bereit - die erstenSelbstzünder mit Common-Rail-Einspritztechnik in einemSeat.

Die Preise reichenvon 21 990 bis zu 27 990 Eurofür den 170-PS-TDI.

Mehr von Westdeutsche Zeitung