1. Auto
  2. Testberichte

Renault Kangoo: Mehr als ein sprödes Nutzfahrzeug

Renault Kangoo: Mehr als ein sprödes Nutzfahrzeug

Generationswechsel beim Kangoo: Am 18. Januar startet der Neue.

<

p class="text"><strong>Düsseldorf. Nach zehn Jahren Bauzeit wird der Renault Kangoo durch einen Nachfolger abgelöst. Der praktische Hochdach-Kombi kommt am 18. Januar zu Preisen ab etwa 14 600 Euro in den Handel. Verwechslungsgefahr mit dem Vorgänger besteht nicht. Dafür sorgen die bullige, dem Markengesicht angeglichene Front, der markante Kühlergrill und die auffällig stark gewölbten vorderen Dachsäulen.

Auch die totale Abkehr vom spröden Nutzfahrzeug- Ambiente trägt dazu bei. Der Innenraum ist behaglich eingerichtet und gefällt mit einer Vielzahl von Ablagefächern. Die Armaturentafel ist sehr aufwendig gestaltet. Der kurze Schalthebel ragt wie ein Joystick aus einer breiten Mittelkonsole. Die Sitze sind weich und lassen an Seitenführung etwas zu wünschen übrig.

Mit 660 Litern ist bereits der normale Kofferraum rekordverdächtig groß. Mit umgeklappten Rücksitzen sind es 1 521 Liter, bei dachhoher Beladung 2 688 Liter. Die Laderaumbreite zwischen den Radkästen beträgt 1,12 Meter. Die Heckklappe schwenkt gute zwei Meter nach oben. Die Dachreling lässt sich ohne Werkzeug in einen - leider zum Klappern neigenden - Dachgepäckträger mit 80 kg Traglast verwandeln. Die Zuladung insgesamt beträgt bis zu 490 kg.