1. Auto
  2. Testberichte

Hyundai: Mehr Kraft für den Veloster

Hyundai: Mehr Kraft für den Veloster

Coupé-Offensive der Koreaner heißt mehr Leistung und feschere Optik.

Düsseldorf. Dem Herz und dem Auge sollen die teils neuen, teils aufgewerteten Coupés von Hyundai etwas bieten. Mit dem Appell an die Vernunft und den entsprechenden Modellen fahren die Koreaner derzeit gut und in den Zulassungstabellen weit nach vorn, aber das soll nicht alles sein.

Mehr Leistung für das Spitzenmodell Genesis Coupé, ein durchzugsstarker Turbomotor für den Veloster sowie eine ganz neue Coupéversion für die kompakte i30-Reihe sollen mit fescher Optik und Temperament vor allem bei jüngeren Käufern Emotionen wecken.

Normalerweise hätte die jetzt vorgestellte Version des i30 die profane Bezeichnung „Dreitürer“ verdient. Der Titel „Coupé“ passt allerdings auch, denn für einen Ableger der Kompaktklassen-Modelle i30 Fünftürer und Kombi ist die jüngste Variante recht schick geraten.

Die nach hinten ansteigende Fensterlinie bringt Dynamik ins Erscheinungsbild des 4,30 Meter langen Kompakt-Sportlers, dessen Vordertüren Hyundai gegenüber den anderen i30- Versionen um 17 Zentimeter verlängert hat. Das ermöglicht auch leidlich gelenkigen Mitfahrern den Zugang zu den gut ausgeformten Rücksitzen. Trotz der Coupé-Optik entspricht das Fassungsvermögen des Kofferraumes mit 378 bis 1 316 Liter dem des Füftürers.

Der Veloster mit seiner ungewöhnlichen asymmetrischen Karosserieauslegung mit zwei Türen rechts, aber nur einer links, erhält eine zweite Motorenvariante. Die Leistung von 103 kW/140 PS des 1,6-Liter-Benzinmotors war nicht allen Kunden stark genug, und so kombinierten die Hyundai-Techniker den Direkteinspritzer mit einem Turbolader.

137 kW/186 PS stehen nun zur Verfügung, um den Veloster bei Bedarf in 8,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h zu beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von 214 km/h zu erreichen. Der Durchschnittsverbrauch steigt dabei gegenüber der Basisversion von 6,5 Liter auf 6,9 Liter auf 100 Kilometern, doch entschädigt der gut am Gas hängende Turbomotor mit deutlich verbessertem Durchzugsvermögen in allen Drehzahlbereichen.

Serienmäßig besitzt der Veloster ein gut schaltbares Sechsganggetriebe. Gegen einen Aufpreis von 1 700 Euro gibt es ein Doppelkupplungsgetriebe, das schneller schaltet, als es ein Fahrer manuell kann, was sich in verbesserten Beschleunigungswerten von 8,1 Sekunden statt den bisherigen 8,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h niederschlägt. Der Einstiegspreis für den Veloster liegt bei 20 090 Euro, die Turboversion ist für 24 790 Euro zu haben. mid