1. Auto
  2. Testberichte

Französisches Kompakt-SUV: Was kann Renaults neuer Austral?

Autotest : Französisches Kompakt-SUV: Was kann Renaults neuer Austral?

Mit dem Kadjar hatte Renault nur mäßig Erfolg. Deshalb stampfen die Franzosen den kompakten SUV nach nur einer Generation wieder ein - und nehmen mit dem Austral den nächsten Anlauf. Bleibt es nur bei einem neuen Namen?

Renault will erneut einen Kandidaten gegen den VW Tiguan ins Rennen schicken. Denn nachdem die Franzosen mit dem Kadjar gegen das meistverkaufte SUV in der europäischen Kompaktklasse wenig ausrichten konnten, soll es nun der Austral mit der Konkurrenz aufnehmen. Dieser kommt noch im November zu Preisen ab 29.900 Euro in den Handel.

Kaum Unterschiede bei Maßen und Design

Zwar soll der Austral, dessen Name übrigens Süden bedeutet, für einen Neuanfang stehen. Jedoch nutzt Renault für das Kompakt-SUV die bereits etablierte Konzernplattform CMF-CD, die etwa auch für Nissans Qashqai verwendet wird. Der Austral erhält dabei einen Radstand von 2,67 Metern und eine Länge von 4,51 Metern. Auch wenn er damit kaum größer ist als der Kadjar, dürfte der Platz selbst auf der Rückbank in den meisten Fällen ausreichen. Erst recht in den gehobenen Ausstattungsvarianten, in denen sich die drei Teile der Rückbank individuell um bis 16 Zentimeter verschieben lassen. Allerdings geht der Zugewinn an Kniefreiheit dann zu Lasten des Kofferraums, der 575 bis 1525 Liter fasst.

Auch beim Design gibt es nur wenig Unterschied zum Kadjar. Ausnahme sind die Sicheln des Tagfahrlichts in den LED-Scheinwerfern und die durchgehende Chromspange im Grill. Außerdem sind die Konturen jetzt noch ausgeprägter.

Deutlich mehr Innovationsfreude beweist Renault beim Innenraum. Denn dort gibt es neben dem großen Touchscreen, der senkrecht vor dem Armaturenbrett prangt, einige weitere digitale Instrumente. Und damit der Touchscreen gut zu erreichen ist, befindet sich eine breite Handauflage auf der Mittelkonsole. Während das alles sehr aufgeräumt aussieht und leicht zu bedienen ist, haben Ergonomen und Designer rund ums Lenkrad einen schlechten Job gemacht. Gleich vier Hebel ragen dahinter hervor und stiften beim Fahrer reichlich Verwirrung.

Neue Ausrichtung bei den Motoren

Einiges getan hat sich ebenso unter der Haube. Nein, es gibt keine Akkuversion und auch keinen Plug-in-Hybrid. Denn wer elektrisch fahren will, der soll schließlich den Mégane E-Tech kaufen, mit dem Renault etwa gegen den VW ID4 antritt. Doch die Franzosen verzichten diesmal auf einen Dieselmotor und bieten nur noch einen Benziner an. Zudem ist dieser von ganz neuem Schlag: Schon das Basismodell fährt mit einem Mild-Hybrid und kommt bei 1,3 Litern Hubraum auf 103 kW/140 PS. Und als Ersatz für einen sparsamen, aber kräftigen Diesel gibt es einen Vollhybrid, für den Renault einen 1,2 Liter großen Turbo-Benziner mit 96 kW/131 PS mit zwei E-Motoren von zusammen 50 kW/68 PS kombiniert.

Weil der Akku nur 1,7 kWh fasst, fährt der Austral zwar nur wenige hundert Meter am Stück rein elektrisch. Doch dank der Elektrifizierung hat der Austral so viel Durchzug und so wenig Durst wie ein Diesel. Während er in 8,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt, verbraucht er im Mittel nur 4,6 Liter und kommt so auf einen CO2-Ausstoß von 105 g/km.

Doch anders als der Diesel ist der Hybrid extrem leise - erst recht, wenn er trotz seiner bescheidenen Batteriekapazität den Benziner überraschend oft in die Pause schickt. Das passiert vor allem im Stadtverkehr, wo der Austral eine weitere Stärke ausspielt: Als einziger in dieser Klasse kommt er mit einer Allrad-Lenkung, die den Wendekreis spürbar verkleinert. Vor allem beim Rangieren fühlt sich der Wagen deshalb wie geschrumpft an.

Fazit: Neuer Name, altes Konzept

Mit dem Austral schreitet Renault zwar voran, geht dabei aber nicht unbedingt neue Wege. Zuschnitt, Ausstattung, Antrieb und Abstimmung machen einen ordentlichen Eindruck. Und auch das unaufgeregte, dafür aber elegante Design ist gelungen. Doch es bleiben zwei Kritikpunkte, die ihm zumindest in Deutschland das Leben schwer machen dürften. Erstens fährt keine Modellvariante schneller als 174 km/h. Und zweitens gibt es ihn nicht mit Allrad. Zu einer gefährlichen Konkurrenz für den Tiguan wird er daher wohl nicht.

Datenblatt: Renault Austral E-Tech Fullhybrid 200


 Motor und Antrieb Vierzylinder-Benziner und zwei E-Motoren
 Hubraum: 1119 ccm
 Max. Leistung: 147 kW/200 PS
 Max. Drehmoment: 205 Nm
 Antrieb: Frontantrieb
 Getriebe: Stufenlose Automatik


 Maße und Gewichte 
 Länge: 4510 mm
 Breite: 1825 mm
 Höhe: 1618 mm
 Radstand: 2667 mm
 Leergewicht: 1517 kg
 Zuladung: 584 kg
 Kofferraumvolumen: 575-1525 Liter


 Fahrdaten: 
 Höchstgeschwindigkeit: 174 km/h
 Beschleunigung 0-100 km/h: 8,4 s
 Durchschnittsverbrauch: 4,6 Liter/100 km
 Reichweite: 1170 km
 CO2-Emission: 105 g/km
 Kraftstoff: Super
 Schadstoffklasse: EU6
 Energieeffizienzklasse: A+


 Kosten: 
 Basispreis des Renault Austral: 29.000 Euro
 Grundpreis des E-Tech Fullhybrid 200: 40.400 Euro
 Typklassen: k.A.
 Kfz-Steuer: 44 Euro/Jahr


 Wichtige Serienausstattung: 
 Sicherheit: Sieben Airbags, Abstands-Tempomat, Rückfahrkamera
 Komfort: Klimaanlage, Allrad-Lenkung, LED-Scheinwerfer
 Spritspartechnik: Hybrid-Antrieb

Alle Angaben laut Hersteller

© dpa-infocom, dpa:221013-99-112998/11

Hier geht es zur Bilderstrecke: Französisches Kompakt-SUV: Was kann Renaults neuer Austral?

(dpa)