Ford Focus: Die Nachbarn immer im Blick

Der Focus erhält ein neues Design. Elektronik überwacht die Umgebung.

Ford Focus: Die Nachbarn immer im Blick
Foto: dpa

Düsseldorf. Ford hat die Focus-Baureihe überarbeitet. Mit einem emotionaleren und kraftvolleren Design, einem verbesserten und bedienungsfreundlicherem Interieur, neuen Fahrer- und Sicherheits-Assistenzsystemen sowie neuen Euro 6-Benziner- und -Dieselmotoren soll der Bestseller in die zweite Hälfte seines Modellzyklus starten.

Im neuen Focus, der vermutlich im vierten Quartal 2014 auf die Straße rollen wird, feiert auch das Multimedia-Konnektivitätssystem Ford Sync 2 sein Europadebüt. Das gleiche gilt für die Ecoboost-Benziner- und Duratorq TDCi-Turbodiesel-Motoren mit jeweils 1,5 Liter Hubraum.

Zu den Besonderheiten des Multimedia-Angebotes Ford Sync 2 gehört ein acht Zoll großes, hochauflösendes Touchscreen-Farbdisplay sowie eine weiter verbesserte Sprachsteuerung zum Beispiel für die Audio-, Klima- und Mobiltelefon-Funktionen.

Die Experten von Ford haben das Handling und die Lenkung des neuen Modells umfassend überarbeitet. Dabei konnten sie die strukturelle Steifigkeit des Vorderwagens erhöhen. Eine modifizierte Fahrwerksgeometrie, neu abgestimmte Stoßdämpfer, eine straffere Auslegung jener Fahrwerkslager, die das Lenkgefühl beeinflussen und die elektrische Lenkung runden die Optimierung ab. Außerdem verfügt der überarbeitete Focus über eine Vielzahl von Assistenzsystemen. Hierzu gehört der Einpark-Assistent, der das Auto jetzt auch in Parkboxen lenken kann, die quer zur Fahrtrichtung liegen. Hinzu kommt der „Cross-Traffic Alert“, der über ein dreistufiges Alarmsystem auf andere Verkehrsteilnehmer hinweist, die sich in einem Bereich von 40 Metern links und rechts des Fahrzeughecks nähern. Parallel hierzu bietet die Funktionalität des „Auspark-Assistenten“ („Pull-out Assist“) sinnvolle Unterstützung.

Für die Sicherheit sorgen zudem der Active City Stop, der in einem Geschwindigkeitsbereich von bis zu 50 km/h (statt bisher 30 km/h) Auffahrunfälle verhindern hilft. Neu für die europäischen Modelle von Ford ist das sogenannte Pre-Collision-Assistenzsystem, das ähnlich funktioniert wie Active City Stop arbeitet, aber auch bei höheren Geschwindigkeiten aktiv werden kann. Hierfür überwacht es einen deutlich größeren Bereich vor dem Auto. Droht die Gefahr einer Kollision, warnt es den Fahrer und aktiviert in letzter Konsequenz selbsttätig die Bremsen.

Für den Ford Focus steht als erstem europäischen Modell der Marke der Ecoboost-Vierzylinders mit 1,5 Liter Hubraum zur Verfügung. Bei diesem Direkteinspritzer besteht die Wahl zwischen 150 PS und 180 PS. Weiterhin erhältlich sind die 1,0-Liter-EcoBoost-Varianten mit 100 PS und 125 PS. Amp

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort