Dacia Duster: Asket für die Wagnisse des Alltags

Dacia Duster: Asket für die Wagnisse des Alltags

Der preiswerte Duster soll das Offroad-Vergnügen massentauglich machen.

Düsseldorf. Der Dacia Duster soll dortnoch Kunden abfischen, woandere Hersteller mit höherenPreisen mögliche SUV-Interessentenverschrecken.Um der Wahrheit die Ehre zugeben: Der Einstieg beimDuster 4×2 ist mit 11 900 Eurozwar verlockend billig, vonAllrad und souverän durchpflügtenFeuchtgebietenmuss man bei diesem Preisaber weiter träumen.

Der Basis-Duster kommt nur mitVorderradantrieb und dem105 PS (77 kW) starken Benziner.Der dürfte für dieWagnisse des Alltags allerdingsdurchaus reichen, denndank erhöhter Bodenfreiheitsind zumindest mäßig ausgefahreneWege kein Hindernisfür ein Fortkommen mehr.Erst in der 4×4-Variante, diesowohl für Benzin-, als auchfür Dieselmotorisierung angebotenwird, hinterlässt derDuster richtig tiefe Spuren.

Insgesamt stehen mit dem105-PS-Benziner sowie einem90 PS (66 kW), 107 PS(79 kW) und 110 PS (81 kW)starken Diesel vergleichsweiseviele Triebwerksvariantenzur Wahl. Der getestete Allrad-Benziner konnte im Alltagsbetriebüberzeugen. DerMotor mobilisiert seine Leistungwillig und kommt imStadtverkehr ausreichendspritzig in Fahrt.

Überlässtman die Wahl des Allradantriebsder Automatik, geht esbei griffigem Untergrund nurüber die Vorderräder vorwärts.Das spart Sprit. Beirutschigem Geläuf aberschaltet sich die Hinterachseblitzschnell zu und bringt dasOptimum an Kraft auf denUntergrund.

Der Motor röhrt sich abTempo 140 in die Gehörgängeder Insassen, obwohl dasSechs-Gang-Getriebe eigentlichfür drehzahlreduzierteKraftübertragung ausgelegtist. Auch kommt das Triebwerkbei dieser Geschwindigkeitspürbar an die Grenzeseiner Leistungsfähigkeit.Überholvorgänge sollten ausreichendumsichtig geplantund längere Anstiege mitDuldsamkeit angegangenwerden. Dass insgesamt mindestenszehn Liter Super für100 km eingerechnet werdenmüssen, schmerzt bei demnur 50 Liter fassenden Tank.

Kennt man den Innenraumvom Duster, kenntman jeden. Alle Elementesind dort, wo sie auch in anderenDacias sind. Und leidereben auch teilweise schlechterreichbar, unbeleuchtetoder unerwartet wie die Hupein der Spitze des Blinkhebels.Das Gestühl indesübertrifft die Erwartung. Esist gut geformt und straff ausgepolstert.Dass abseits derBasisvariante reichlich Airbagsan Bord sind, erfreut.Dass es das ESP nur für denstärksten Diesel gibt, ärgert.Da hilft auch nicht, dass mandann ein Lederlenkrad mit dazu bekommt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung