1. Auto
  2. Testberichte

BMW 1er Coupé: Ein Kraftpaket in feinem Zwirn

BMW 1er Coupé: Ein Kraftpaket in feinem Zwirn

Die Coupé-Version der 1er-Reihe rollt Ende November zu den Händlern.

<

p class="text"><strong>Düsseldorf. Wenn es eine Marke gibt, zu der ein Coupé so gut passt wie Champagner zu Kaviarhäppchen, so ist das BMW. Ab dem 24. November ist daher auch in der kompakten 1er-Reihe eine von leistungsstarken Motoren angetriebene Schrägdach-Version erhältlich. Top-Modell ist der rund 39 000 Euro teure BMW 135i mit 225 kW/306 PS. Ein 130 kW/177 PS starkes Einstiegsmodell mit Dieselmotor ist ab 28 750 Euro zu haben. Coupés sind Autos, die weniger Platz bieten, aber mehr kosten als Limousinen und Kombis. Exklusivität und Fahrspaß genießen Priorität. Dass letzteres beim neuen BMW 1er Coupé nicht zu kurz kommt, dafür sorgt schon der Heckantrieb - einmalig in der Kompaktklasse. Nur mit ihm lässt sich hohe Motorleistung kompromisslos auf die Straße bringen. Und so macht es überhaupt keine Probleme, das mit 4,36 Metern relativ kleine und mit rund 1,5 Tonnen relativ leichte Auto mit einem bärenstarken Motor zu bestücken: drei Liter Hubraum, sechs Zylinder, Biturbo-Aufladung, 225 kW/306 PS sind es in der Top-Version. Das ergibt ein Leistungsgewicht von 4,8 Kilogramm pro PS und damit geht es in 5,3 Sekunden auf 100 km/h. Wäre bei 250 km/h nicht abgeregelt, ginge es wohl noch flott weiter. Aber BMW denkt auch an weniger leistungsorientierte Coupé-Fans, bei denen das Geld nicht ganz so locker in der Tasche sitzt. Für diese bietet man mit dem BMW 120d und BMW 123d zwei preisgünstigere Vierzylinder-Diesel-Varianten mit 130 kW/177 PS und 150 kW/ 204 PS zum Preis von 28 750 Euro beziehungsweise 32 500 Euro an. Beide Motoren werden auch im Steilheck-1er verbaut. Beim BMW 120d liegt der Aufpreis für das Coupé bei 1 800 Euro, beim BMW 123d sind es 1 550 Euro. Für die Differenz bleiben die BMW-Leute eine schlüssige Erklärung schuldig. Weniger Platz für mehr Geld? Das stimmt beim 1er nicht so ganz. Zwar finden die beiden Hinterbänkler in gut geformten Einzelsitzen 2,6 Zentimeter weniger Kopffreiheit als im Steilheck-1er vor, aber sie dürfen höchstens 1,75 Meter groß sein, und der Knieraum ist genauso groß beziehungsweise klein. Auch der Einstieg zwingt zu Verrenkungen. Der Kofferraum hingegen ist beim Coupé mit 370 statt 330 Liter größer. Die geteilt umklappbare Rückbank kostet keinen Aufpreis und erweitert den Laderaum auf 815 Liter. Zum Vergleich: Der Steilheck-1er verfügt über 1 150 Liter. Die Sitzposition ist vergleichbar wie im normalen 1er, die Frontscheibe steht relativ steil. Weil die Dachsäulen schmal sind, ist die Sicht nach schräg hinten relativ gut. Die beiden Vierzylinder- Diesel sind zudem mit einer Stopp-Start-Automatik ausgerüstet, die den Motor stilllegt, wenn er nicht benötigt wird - zum Beispiel an der Ampel - und beim ersten Tritt auf die Kupplung wieder anspringen lässt. Absolut zuverlässig und schnell, weil die Zylinder dabei unter Druck gehalten werden. Auf kurvigen Straßen brilliert das neue Bayern-Coupé. Das Fahrwerk ist sehr straff abgestimmt, nervt aber dennoch nicht mit Fahrbahnstößen oder rauem Reifenabrollgeräusch. In Kurven, die vom Fahrer zu schnell angegangen werden, setzen zahlreiche elektronische Fahrwerkshilfen ein - Stabilitäts-, Traktions- und Kurvenbremskontrolle. Sie halten das Auto sicher in der Spur.

TECHNISCHE DATEN

Antrieb: Zwei Diesel mit 177 und 204 PS, ein Benziner mit 306 PS

Verbrauch: 4,8 und 5,2 Liter/100 km (Diesel); 9,2 Liter (Benziner)

Preis: ab 28 750 Euro