Quo vadis, Automobil?

Quo vadis, Automobil?

Der Deutsche PKW-Markt wuchs 2017 um 3 Prozent. Das ist eine gute Nachricht für Autohersteller, die trotz aktueller Carsharing-Mentalität auf die starke Kaufkraft der Deutschen setzen können.

VW hat jüngst angekündigt, vielleicht schon im Jahr 2021 das autonom fahrende Auto in Serie zu produzieren. In der Historie gab es viele entscheidende Neuerungen am Automobil. Was aber wird das Auto der Zukunft auszeichnen?

Die Pressemitteilung des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) lässt deutsche Autobauer aufatmen. Der Zuwachs an PKW in Deutschland beträgt 3 Prozent, und auch die Beschäftigungszahlen sind so hoch wie seit 26 Jahren nicht mehr. 2017 waren 818.000 Mitarbeiter bei deutschen Herstellern und Zulieferern beschäftigt, das sind 11.000 Stellen mehr als noch im Vorjahr. Der PKW-Markt wächst also - in Deutschland zum vierten Mal in Folge. Für den Weltmarkt prognostiziert Matthias Wissmann, Präsident des VDA, ein Wachstum von 1 Prozent. Ein immer größer werdendes Thema ist die Elektromobilität. Deutschland ist für ein Drittel der Patentanmeldungen weltweit in diesem Bereich verantwortlich. Bis 2020 investiert die deutsche Automobilindustrie mehr als 40 Milliarden Euro.

Wie sich das Auto verändern wird
Die Elektrifizierung des Autos wird das Design der Fahrzeuge in den kommenden Jahren enorm verändern. Design-Experten rechnen damit, dass sich das Aussehen der Fahrzeuge in den nächsten Jahren stärker ändert als in den vergangenen 50 Jahren. Das Fahrzeug der Zukunft wird womöglich freier im Design sein - zur Freude der Designer und Autohersteller. Denn die Historie zeigt, dass nicht nur Leistung, sondern auch das Aussehen für den Erfolg eines Wagens entscheidend ist. Wenn Designer die Wahl haben, stellen sie gerne ein ansprechendes Design über den praktischen Nutzen. Bestes Beispiel dafür ist die Anhängerkupplung. Sie gehörte jahrzehntelang zur Standardausstattung jedes Fahrzeugs. Mittlerweile ist sie aber nur noch an den wenigsten Modellen von Werk aus verbaut - Grund dafür ist das Design. Das bedeutet aber nicht, dass moderne Fahrzeuge automatisch untauglicher werden. Allein die Standards haben sich verschoben, und jedes Fahrzeug kann immer individueller angepasst werden. Im Fall der Anhängerkupplung gibt es heute quasi überall Spezialisten, bei denen man das Fahrzeug aufrüsten lassen kann. Zwar werden Individualität, Leistung, Design, Nutzen und Komfort auch in Zukunft entscheidende Stichwörter sein, doch dem Design wird in den kommenden Jahren eine tragende Rolle zukommen. Denn technische Innovationen, vor allem die Elektromobilität, ermöglichen eine vollkommen neue Fahrzeugarchitektur. Das liegt unter anderem daran, dass viele Bauteile wie Motor, Auspuff oder Kühlung, die grundlegender Bestandteil des klassischen Autos sind, beim E-Mobil wegfallen.

Autonomes Fahren bedeutend
Ein weiterer entscheidender Punkt, weshalb sich das Aussehen des Autos ändern wird, ist das autonome Fahren. Muss der Mensch nicht mehr selbst am Steuer sitzen, benötigt er auch keinen vorgegebenen Platz hinter einem Steuer. Der Innenraum kann demnach komplett neu gestaltet werden. Designer träumen von Kinderzimmern, die die Jüngsten zur Schule befördern, von Liegesitzen für längere Fahrten, und auch offene Fahrzeuge sind wieder denkbar. Denn im smarten Zeitalter ist es vorstellbar, dass alle Verkehrsteilnehmer inklusive Fußgänger so miteinander vernetzt sind, dass alle sicher unterwegs sind. Merkmale wie Knautschzonen, Airbags und Ähnliches würden im Automobil der Zukunft überflüssig. Fachleute gehen auch davon aus, dass das Auto eher zur Dienstleistung heranreift als - wie gegenwärtig - ein Produkt sein wird. Menschen werden das Auto für viele andere Zwecke nutzen - schlafen, essen, arbeiten, spielen - während es sie von A nach B befördert.

Bis zum deutlich veränderten Auto dauert es nicht mehr allzu lang. Zwar wirft autonomes Fahren wirft derzeitig mehr Fragen als Antworten auf, dennoch planen die Autohersteller bereits Großes. Der Volkswagenkonzern zum Beispiel arbeitet seit Kurzem mit dem US-Unternehmen Aurora zusammen. Deren Self-Driving System soll den entscheidenden Vorteil bringen, denn VW plant, bereits ab 2021 ein autonom fahrendes Modell in Serie zu produzieren.



Bildrechte: Flickr Faraday Future's FF 91 unveiled at 2017 CES Maurizio Pesce CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten