1. Auto
  2. Gebrauchtwagen

Opel Mokka leistet sich bei HU nur wenige Schwächen

Gebrauchtwagen-Check : Opel Mokka leistet sich bei HU nur wenige Schwächen

Klein, heiß und kräftig - so serviert man nicht nur den Kaffee Mokka. Auch Opel bietet seit rund zehn Jahren ein kleines SUV gleichen Namens an. Ist das Gefährt auch gebraucht bekömmlich?

Ob Mini-SUV oder Kompakt-SUV - der Opel Mokka liegt irgendwo dazwischen. Anders als andere SUV, die es nur noch mit Frontantrieb gibt, wurde das Auto als Reminiszenz an die Geländewagen des Segments allerdings auch mit Allrad gebaut. Vor allem beim Tüv lege es eine gute Performance hin, schreibt der „Auto Bild Tüv Report 2022“.

  • Modellhistorie: Der Opel Mokka kam 2012 auf den Markt, noch auf einer Plattform der damaligen Konzernmutter General Motors (GM). Vier Jahre später wurde die Facelift-Version Mokka X vorgestellt, die seit Mitte 2019 nicht mehr gebaut wird. Seit 2021 ist der Nachfolger Mokka im Handel, den es als Mokka-e auch in einer Elektroversion gibt.
  • Abmessungen (laut ADAC): 4,28 m x 1,78 m x 1,66 m (LxBxH), Kofferraumvolumen: 356 bis 1372 l.
  • Karosserievarianten: Der Opel Mokka ist ein Fünfsitzer mit typisch hohem Aufbau, wie er SUV auszeichnet. Varianten waren nicht im Angebot.
  • Stärken: Der Mokka kombiniert SUV-Tugenden wie erhöhtes Sitzen und bequemen Einstieg mit der Wendigkeit eines Kompaktwagens. Bei der Hauptuntersuchung (HU) leistet er sich „nur wenige Schwächen“, so der Report. Fahrwerkskomponenten ernten demnach durch alle Baujahre Bestnoten. Vor allem bei der vierten HU im Alter von neun Jahren gibt es Topnoten für's Licht.

Und die Bremsbauteile werden bei der ersten HU mit Beanstandungsquoten nahe Null dokumentiert. Aber auch die restlichen Baujahre bleiben unter dem Durchschnitt.

  • Schwächen: Einziger wirklicher Schwachpunkt ist der laut Report Opel-typische hohe Ölverlust, der demnach alle Baujahre betrifft.

Bremsschläuche fallen beim vierten Check manchmal negativ auf. Leicht auffällig bei der zweiten HU sind die Scheinwerfer, die Funktion der Bremsen bei der dritten HU im Alter von sieben Jahren.

  • Pannenverhalten: In der ADAC-Pannenstatistik sind Exemplare der Erstzulassungsjahre 2013 und 2014 auf guten Plätzen, und dann geht es bergab: Autos von 2015 bis 2018 schneiden demnach nur mittelmäßig ab, während noch jüngere Mokkas der Baureihe hinter dem Mittelfeld landen. Einziger Pannenschwerpunkt: die Batterie (2016 bis 2019).
  • Motoren: Benziner (Vierzylinder mit Allrad- und Frontantrieb): 85 kW/115 PS bis 112 kW/152 PS; Diesel (Vierzylinder mit Allrad- und Frontantrieb): 81 kW/110 PS bis 100 kW/136 PS; Autogas: Ab 2013 wurde der 1,4-Liter-Turbo mit 103 kW/140 PS auch als LPG-Version gebaut.
  • Marktpreise (laut „DAT Marktspiegel“ der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Mokka X 1.6 D Edition Start/Stop (2016); 81 kW/110 PS (Vierzylinder); 90.000 Kilometer; 10.800 Euro.

- Mokka X 1.4 Turbo Innovation (2017); 103 kW/140 PS (Vierzylinder); 63.000 Kilometer; 14.150 Euro.

- Mokka 1.4 LPG Edition ecoFlex (2015); 103 kW/140 PS (Vierzylinder); 84.000 Kilometer; 10.150 Euro.

© dpa-infocom, dpa:221114-99-515251/3

(dpa)