Ergebnisse von Crashtests gelten nicht für alle gleich

Ergebnisse von Crashtests gelten nicht für alle gleich

Hamburg (dpa/tmn) - Crashtests werden in der Regel mit einem Durchschnitts-Dummy gemacht. Sie sagen deshalb nur wenig über die Fahrzeugsicherheit für große, kleine oder dicke Menschen aus.

„Momentan schützen wir den gesunden 30-jährigen Mann“, sagte Wolfram Hell von der Medizinisch-Biomechanischen Unfallanalyse der Universität München der Zeitschrift „Auto Bild“.. Der Dummy ist 1,75 Meter groß und wiegt 78 Kilogramm. Erkenntnisse über die Sicherheit von Autos gelten daher nur bedingt zum Beispiel für zierliche Frauen, Schwangere oder schwergewichtige Männer.

Eine Sprecherin Sicherheitsorganisation Euro NCAP in Brüssel erklärt in dem Bericht, dass die standardisierten Crashtests weiterentwickelt werden sollen: Konkret diskutieren die Tester demnach über den Einsatz eines kleinen Frauen-Dummys. Mit einer Änderung der bisherigen Regeln sei allerdings frühestens 2014 zu rechnen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung