Wahlefeldsaal : Willich hat seine erste  Jugend-Prinzessin

Das könnte nicht besser passen: Andrea Meyer ist am 11.11. geboren.

Zu Ehren von Andrea Meyer spielte der Tambour- und Fanfarencorps Sebastianus Willich im Wahlefeldsaal mit Pauken und Trompeten. Aus gutem Grund, denn die 15-jährige Willicherin, die in dem Corps die Querflöte spielt, wurde jetzt zur ersten Jugend-Prinzessin der Stadt Willich proklamiert.

Bislang gaben es nur Kinder-Tollitäten und aus den Kinderschuhen ist die Gesamtschülerin (Klasse 9) mittlerweile herausgewachsen. „Sie wollte das schon immer machen, und am 11. November haben wir es ihr erlaubt“, sagte ihr Vater Klaus Meyer. Hinzu kommt, dass die neue Tollität am 11.11.2003 geboren wurde. Ihr Minister ist Kai Jansen (16), der beim Musikcorps auf die Trommel schlägt. Der Prinzenführer heißt Christian Ammerahl, die Begleiterin Claudia Stelzer. Sogar Andreas Großmutter Anneliese Meyer (87) ließ sich die Proklamation durch die Neersener KG „Schlossgeister“, den FWK-Vorsitzenden Hans Nielbock und Bürgermeister Josef Heyes nicht entgehen. Die Jugend-Prinzessin gab dabei auch ihr Motto aus: „Ganz Willich feiert, schunkelt und lacht, denn Andrea I. ist an der Macht.“

Alle Gesellschaften hatten ihre Vertreter und Garden geschickt, so die Willicher Prinzengarde, „Edelweiß“, „Torfmöps“ und die Funkengarde der Schlossgeister. Stark war vor allem in ihrem 50. Jubiläumsjahr die Torfmöps vertreten. Gleich drei ihrer jungen weiß-grünen Garden traten mit ihrem Präsidenten Rainer Füsgen auf. Eine der Tänzerinnen war Leonie Bommels (11). Sie war gemeinsam mit ihren Ministern Maurice Kivelip (12) und Bella Völtz (11) die Kinder-Prinzessin der abgelaufenen Session. Unter Tränen musste sie abdanken.

Die von Detlev Nicola angeführten Schlossgeister haben für die jungen Narren noch mehr vor, etwa eine Kinderkarnevalsparty am Samstag, 23. Februar, ab 15.11 Uhr im Wahlefeldsaal. Und natürlich den Neersener Kinderkarnevalszug am Montag, 4. März, ab 14.11 Uhr mit anschließendem karnevalistischen Treiben im Saal. Die große Narrensitzung ist am 2. März. schö

Mehr von Westdeutsche Zeitung