Die Jugendpresse Deutschland publiziert ein 160 Seiten tarkes Nachschlagewerk. Es aber auch weiterhin online erhältlich.

wza_240x341_610898.jpg
So sieht das Cover des Schülerzeitungs-Hanbuchs aus.

So sieht das Cover des Schülerzeitungs-Hanbuchs aus.

So sieht das Cover des Schülerzeitungs-Hanbuchs aus.

Berlin. Die Jugendpresse Deutschland veröffentlicht ein "Schülerzeitungs-Handbuch für junge Medienmacher": "Eine Schülerzeitung ist fast wie ein Kleinunternehmen", sagt der 23-jährige Mit-Herausgeber Ory Daniel Laserstein. "Und genau hierfür möchten wir, die Jugendpresse Deutschland, eine Hilfestellung bieten", ergänzt der Bundesvorstand.

Auf 160 Seiten finden die Redakteure von Morgen nicht nur die notwenigen Informationen fürs Handwerk, sondern auch zahlreiche Tipps und Tricks von erfahrenen Journalisten: Der Leser lernt, wie eine Redaktion organisiert werden sollte, erhält Ideen, wie Themen-Setting möglich ist, und bekommt Informationen zu einer ethisch korrekten Recherche.

Ebenso werden die unterschiedlichen journalistischen Text- sowie Stilformen vorgestellt und das Nachschlagewerk gibt Aufschluss über Layout, Druck, Werbeanzeigen, Vertrieb sowie Finanzen. Selbstverständlich haben sich die jungen Autoren mit dem Thema Online-Berichterstattung auseinandergesetzt. Auch der rechtliche Bereich sowie der Pressekodex haben ihren Platz im "Schülerzeitungs-Handbuch für junge Medienmacher".

Die Idee, eine Sammlung zu erstellen, gab es bereits 2005: Gemeinsam mit der Servicestelle Jugendbeteiligung produzierten zahlreiche junge Journalisten im Zuge des Programms "Ideen für mehr - ganztätig lernen!" eine Online-Ausgabe, die nach wie vor unter www.schuelerzeitung.de/handbuch kostenlos zu finden ist.

Obgleich die Teenager von heute zahlreiche Stunden pro Woche vor dem Computer verbringen und auch Schülerzeitungen nicht mehr im so genannten Schnippel-Verfahren, sondern digital hergestellt werden, entschied sich die Jugendpresse Deutschland dazu, ein Nachschlagewerk zu veröffentlichen: "Die Nachfrage nach einer gedruckten Ausgabe war ziemlich hoch, da Redaktionen gern alle Tipps in Buchform in den Klassenräumen oder zu Haus stehen haben möchten", erläutert Laserstein.

Das "Schülerzeitungs-Handbuch für junge Medienmacher" - ISBN 9783839135907 - kostet 12,90 Euro und ist ab sofort im Handel erhältlich.

Die Jugendpresse Deutschland ist die Organisation von mehr als 12.500 jungen Medienmachern in Deutschland - vom Schülerzeitungsmacher bis zum Volontär. Mehr als 250 Seminare, Workshops, Kongresse, Camps und viele weitere Projekte bietet die Jugendpresse in jedem Jahr für junge Medienmacher an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer