wza_640x480_590946.jpg
Die Seifensiederin, Frau Bode, hat uns gezeigt, wie man Seife herstellt.

Die Seifensiederin, Frau Bode, hat uns gezeigt, wie man Seife herstellt.

Die Seifensiederin, Frau Bode, hat uns gezeigt, wie man Seife herstellt.

Frau Bode war in unserer Klasse und hat uns gezeigt, wie man selber Seife machen kann.

Das war ziemlich spannend, weil man viele Dinge brauchte, einen Kocher zum Erhitzen benutzen musste und es sehr angenehm roch.

Sie hat uns erzählt, wie sie auf die Idee gekommen ist, Seifensiederin zu werden und Seifen zu verkaufen. Sie stellt Naturseife her, das heißt, es gibt keine Zusatzstoffe, die die Haut schädigen können.

Und am Ende haben wir als Klasse selbst eine Seife gemacht. Mit dem Kocher haben wir in einem Topf festes Fett erwärmt, dann haben wir noch Öl dazu gegossen. Dann haben wir Natronlauge hergestellt. Dabei musste man aufpassen, damit man nichts ins Auge bekommt. Die Flüssigkeit war auch warm, obwohl wir sie nicht erhitzt hatten. Die Lauge wurde zu den anderen Zutaten hinzugefügt. Dann kam unser Aroma, das war Orangenöl.

Alle Zutaten mussten ganz genau abgewogen werden.

Zum Schluss haben wir die Seife, die noch flüssig war in eine Form aus Holz, die aussah wie eine Kuchenform, gegossen. Nach drei Wochen war sie ausgereift und wir durften sie mit nach Hause nehmen. Jeder hat ein Stück bekommen.

Man kann Seife, die so gut aussieht und so gut riecht auch gut verkaufen oder verschenken. Es gibt auch besondere Seifen, die eine ganz besondere Form haben oder Blubberseifen, das ist eine Seifenkugel, die geht auseinander, wenn man sie in Wasser tut und macht dann Schaum beim Baden. Frau Bode hat für uns auch Seife gemacht, die wir am Schulfesttag für unsere Partnerschule in Afrika verkauft haben. Davon sind die Fotos.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer