Lautlose Flugkünstler unter der Zimmerdecke

Wenn sich eine Fledermaus in die Wohnung verirrt, muss man sie einfangen.
Wenn sich eine Fledermaus in die Wohnung verirrt, muss man sie einfangen.

Wenn sich eine Fledermaus in die Wohnung verirrt, muss man sie einfangen.

Wenn eine Fledermaus im Winter aufwacht, muss sie mit Mehlwürmen gefüttert werden.

Bild 1 von 2

Wenn sich eine Fledermaus in die Wohnung verirrt, muss man sie einfangen.

Wuppertal. Wer erschreckt sich nicht, wenn während der Tagesschau plötzlich ein schwarzer Schatten über die Wand huscht? Und doch kommt es gar nicht so selten vor. Bei diesen nächtlichen Besuchern in den eigenen vier Wänden handelt es sich um Fledermäuse.

Nicht nur im Sommer verirren sie sich in Wohnzimmer, auch im Winter kann das vorkommen. Fledermäuse überwintern gerne in Rollädenkästen. Wird es ihnen dort im Winter allerdings zu kalt, dann wachen sie auf und suchen sich einen wärmeren Platz. Und da kommt ihnen ein warmes Wohnzimmer gerade recht.

Nur keine Panik!
Viele Menschen haben Angst vor Fledermäusen, weil diese sich schnell und beinahe lautlos bewegen. Sie saugen aber weder Blut, noch sind ihre Bisse, falls sie aus Panik zuschnappen, besonders schmerzhaft.

Verirrt sich eine Fledermaus in die Wohnung, ist es ratsam, sie einzufangen und in einen Schuhkarton zu setzen - natürlich dürfen Sie die Luftlöcher nicht vergessen! Fledermäuse hängen sich gerne kopfüber, deswegen ist es gut, ihr ein Gefäß, zum Beispiel einen Blumentopf in den Karton zu stellen. Dann kann sich das Tier daran hängen oder sich zwischen Gefäß und Kartonwand setzen. So fühlen sich die Fledermäuse wohl.

Wer sich zutraut, die Fledermaus über den Winter zu beherbergen, bringt sie am besten an einem kühlen Ort unter. Dafür eignet sich der Keller. Der Raum sollte die Temperatur von fünf bis zwölf Grad Celsius haben. "Man muss den Fledermäusen unbedingt auf einem Löffel Wasser geben, manchmal sind sie ausgetrocknet und haben Durst", so Fledermausfachmann Reinald Skiba.

Normalerweise schläft die Fledermaus den Winter durch. Ist es ihr allerdings zu warm, wacht sie auf, wodurch sie viel von ihren Fettreserven verbraucht. Dann muss sie mit Mehlwürmern gefüttert werden.

Im März wenn die Temperaturen wieder über acht Grad Celsius steigen, stellen Sie den Karton mit der Fledermaus darin auf die Fensterbank. Wichtig ist, dass Sie die Fledermaus erst in der Dämmerung ins Freie lassen.

Bei Tageslicht wäre sie eine leichte Beute für Elstern, Krähen und andere Räuber. Außerdem müssen Sie darauf achten, dass der Karton außerhalb der Reichweite von Katzen steht, weil die Fledermaus unter Umständen nicht sofort den Karton verlässt.

Doch auch im Frühling kann es vorkommen, dass sich Fledermäuse in die Wohnung verirren. Das sind in den meisten Fällen Jungtiere. Sie können sich noch nicht richtig orientieren und kennen die Verstecke der Eltern noch nicht.

Bei geöffnetem Fenster fliegen sie jedoch wieder hinaus. Sollten sie nicht rausfliegen, können Sie sich bei Fledermausexperten unter www.Fledermausschutz.de Rat holen. Auch auf der Internetseite des Naturschutzbundes, www.nabu.de, können Sie sich über Fledermäuse ebenfalls informieren.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer