Um ein Löwenbaby als Haustier halten zu können, hat ein polnischer Geschäftsmann aus Glogow Malopolski im Südosten des Landes seinen Garten in ein Gehege verwandelt. Das zehnmonatige Jungtier hört auf den Namen Samba, wiegt 48 Kilo und frisst am liebsten Rindfleisch.
Um ein Löwenbaby als Haustier halten zu können, hat ein polnischer Geschäftsmann aus Glogow Malopolski im Südosten des Landes seinen Garten in ein Gehege verwandelt. Das zehnmonatige Jungtier hört auf den Namen Samba, wiegt 48 Kilo und frisst am liebsten Rindfleisch.

Um ein Löwenbaby als Haustier halten zu können, hat ein polnischer Geschäftsmann aus Glogow Malopolski im Südosten des Landes seinen Garten in ein Gehege verwandelt. Das zehnmonatige Jungtier hört auf den Namen Samba, wiegt 48 Kilo und frisst am liebsten Rindfleisch.

dpa

Um ein Löwenbaby als Haustier halten zu können, hat ein polnischer Geschäftsmann aus Glogow Malopolski im Südosten des Landes seinen Garten in ein Gehege verwandelt. Das zehnmonatige Jungtier hört auf den Namen Samba, wiegt 48 Kilo und frisst am liebsten Rindfleisch.

Ich würde es nicht erlauben. Schließlich wird Samba nicht immer so klein und süß bleiben. Das Tier braucht auch genügend Platz, um sich auszutoben und dafür reicht der Garten des polnischen Geschäftsmannes bestimmt nicht.

Wenn sich jeder so ein Tier halten würde, hätten meine Nachbarn bald Moby Dick im Gartenteich. Außerdem hat Samba keinen, der ihm Gesellschaft leisten könnte und keine Freunde. Also ich bin dagegen!

Lesebrief von Tobias Thoeren, 9 Jahre, Klasse 4b, Jahnschule, Krefeld zum Artikel "Löwenbaby Samba" in der WZ vom 25. Januar 2010

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer