Die Schüler der Klasse 4a der KGS Noithausen in Grevenbroich beschäftigen sich mit der Rettung von Opel, mit der WZ-Kinderseite und mit dem Thema künstliche Befruchtung.

Der Autobauer Opel hat erhebliche finanzielle Schwierigkeiten.
Der Autobauer Opel hat erhebliche finanzielle Schwierigkeiten.

Der Autobauer Opel hat erhebliche finanzielle Schwierigkeiten.

Der Autobauer Opel hat erhebliche finanzielle Schwierigkeiten.

Opelrettung
Ich finde, dass der Staat Opel retten sollte, weil sonst viele Arbeitsplätze verloren gehen. Nicht nur die von Opel, sondern auch die von anderen Firmen, z.B. Reifenfirmen.
Außerdem soll GM Opel gehen lassen. Was nützt es schließlich, zwei Firmen untergehen zu lassen? Es wäre auch gut, Opel eine große Summe zu geben, weil sich die Firma sonst nicht retten kann. Aber keiner soll denken, dass der Staat jede Firma rettet und seine Firma in den Ruin treiben!
Ronja Geller


Kinderseite
Ich finde es gut, dass mal eine Kinderseite in der Zeitung erscheint. Dort können Kinder Spaß und Freude an den Witzen, Rätseln und den vielen anderen Sachen haben. Ich finde es SUPER!
Celina Guardabasso


Kinderwunsch: Künstliche Befruchtung auf Staatskosten
Ich finde es gut, dass mehr Babys auf die Welt kommen und das Haus von der künstlichen Befruchtung mehr unterstützt wird. Ich habe eine Schwester. Sie ist ein Jahr alt und ich finde sie echt süß. Darum fände ich es schön, wenn es noch mehr Babys auf der Welt geben würde.
Michèle Saladino


Kinderwunsch: Künstliche Befruchtung auf Staatskosten
Ich finde es nicht gut, dass es künstliche Befruchtungen gibt, weil es nicht immer klappt und dann ist man enttäuscht. Oder man will nur ein Baby , kriegt aber sechs Babys.
Julia Zimmermann


Wir wollen nicht aussterben!

Wir finden es gut, wenn der Staat Geld für künstliche Befruchtung für die Paare dazu zahlt, die sich Kinder wünschen, aber keine bekommen können. Warum sollen diese Menschen sich ihrengrößten Wunsch nach Kindern nicht erfüllen können, wenn die Medizin es heute möglich macht?Wir finden es unbeschreiblich wichtig, dass wieder mehr Kinder geboren werden. Denn wir wissen doch alle: EINE WELT OHNE KINDER IST WIE EIN HIMMEL OHNE STERNE!

Beatrice Köhler, Lea Faßbender, Katja Hendricks, Meike Sandkaulen, für die Kinder der Klasse 4b, der KGS Noithausen

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer