wza_500x386_524799.jpg
Hunde, Katzen und Kleintiere, wie Hamster und Kaninchen nimmt das Tierschutz-Zentrum am Flünnertzdyk auf.

Hunde, Katzen und Kleintiere, wie Hamster und Kaninchen nimmt das Tierschutz-Zentrum am Flünnertzdyk auf.

abi

Hunde, Katzen und Kleintiere, wie Hamster und Kaninchen nimmt das Tierschutz-Zentrum am Flünnertzdyk auf.

Krefeld. Das Tierheim in Krefeld auf dem Flünnertzdyk 190 in Krefeld ist eine Einrichtung des Tierschutzverein Krefeld und Umgebung von 1899 e.V. und besteht seit 1969. Früher waren es umgebaute Stallungen eines Bauernhofes, heute ist es modern und freundlich. Viele Kleintiere, bis zu 100 Katzen und maximal 40 Hunde finden dort Unterschlupf.

KLASSE!-Reporterin Larissa Klein von der  Freiherr-von-Stein-Realschule, Krefeld, hat Tierpfleger Herbert Stieger besucht und dabei viel Wissenswertes erfahren.

Wie viele Tiere haben sie zurzeit hier?
Herbert Stieger: Im Moment haben wir hier 17 Hunde, 14 Katzen, sieben Kleintiere und sechs Igel.

Igel? Das überrascht mich ja. Werden die hier auch abgegeben?
Stieger: Ja, wir haben extra eine Igelstation. Kranke, verletzte oder unterernährte Igel werden von uns aufgenommen und hier bis zur ihrer Genesung gepflegt. Anschließend kommen sie ins Außengehege.

Welche Aufgaben hat so ein Tierheim überhaupt?
Stieger: Unsere Aufgaben sind die Aufnahme, Unterbringung und Betreuung herrenloser Tiere aller Art, die Bergung von Unfalltieren und Zuführung zum Tierarzt. Wir nehmen aber auch Tiere auf, die von ihren Besitzern abgegeben werden - aus welchen Gründen auch immer - und kümmern uns die Vermittlung. Schließlich beraten wir aber auch Tierhalter bei allen Fragen rund ums Tier.

Apropos Gründe: Aus welchen Gründen werden denn die Tiere hier abgegeben?
Stieger: Meistens haben die Besitzer keine Lust mehr, sich um sie zu kümmern oder sie haben kein Geld um das Tier zu versorgen. Es gibt aber auch gesundheitliche Gründe wie Allergien oder die Besitzer sind krank und alt, sodass sie die Tiere nicht mehr versorgen können. Aber die meisten Tiere sind Fundtiere.

Wie lange braucht man um alle Tiere zu versorgen?
Stieger: Jeden Tag versorgen wir die Tiere von 8-14 Uhr. Um 14 Uhr öffnet dann das Tierheim für Besucher.

Welche Arbeiten fallen da an?
Stieger: Oh, dies ist eine ganze Menge, zum Beispiel alles reinigen, wie Katzenstube, Hundeboxen, Kleintierkäfige, alle Tiere füttern und tränken, Überwachung und Pflege auf der Krankenstation.
Wer bezahlt denn das alles? Stieger: Alles wird vom Tierschutzverein bezahlt.

Wie kann man den Tieren helfen?
Stieger: Man kann Futter spenden, Geld sammeln oder Mitglied beim Tierschutzverein werden. Eigene Mitarbeit, wie Gassigehen oder ähnliches ist leider wegen verschiedener Vorschriften nicht möglich.

Wie werden die Tiere vermittelt?
Stieger: Die Leute kommen zu uns. Zuerst wird gefragt, welches Tier man haben möchte, dann wird ein passendes Tier ausgesucht und schließlich wird ein Vertrag vom neuen Besitzer unterschrieben, dass ihm das Sorgerecht für das Tier gibt.Wir vermitteln die Tiere nur an verantwortungsbewusste Interessenten, die auch vorher von uns eingehend beraten werden.

Was kostet so ein Tier?
Stieger: Ein Hund kostet etwa 125 Euro, eine Katze kostet 100 Euro und ein Kleintier 10 Euro.

Wie lange arbeiten Sie schon hier im Tierheim?
Stieger: Ich arbeite schon 30 Jahre lang hier.

Vielen Dank für das Interview.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer