Vom Spielgerät zur Waffe ist es bei den angeblich harmlosen Geräten nur ein kurzer Weg.

Softairs sind von echten Waffenkaum noch zu unterscheiden.
Softairs sind von echten Waffenkaum noch zu unterscheiden.

Softairs sind von echten Waffenkaum noch zu unterscheiden.

Softairs sind von echten Waffenkaum noch zu unterscheiden.

Bild 1 von 2

Softairs sind von echten Waffenkaum noch zu unterscheiden.

"Softairs sind lustig und machen Spaß", so oder anders antworten Jugendliche auf den Straßen auf die Frage "Wie findet ihr Softairs?". Softairs sind Waffen aus Plastik, die mit Kunststoffkugeln schießen. Diese Kugeln werden mit Druckluft oder Sprungfedern auf hohe Geschwindigkeiten gebracht. Vor allem Jugendliche kaufen sich dieses Produkt, um cool zu sein. Es gibt verschiedene Spielsorten für diese Waffe, manche sind davon relativ ungefährlich, wenn man eine Schutzbrille trägt. Aber viele missachten solche Regeln, was durch die  Kunststoffkugeln sehr schmerzhaft enden kann. Die Kugeln können nämlich bis zu 0,9 Joule erreichen. Nicht nur blaue Flecken sind die Folge, sondern auch Schäden am Auge.

Doch auch andere Gefahren birgt das Produkt. Die Jugend will immer echter aussehende Waffen haben. Die Industrie erfüllt ihnen diesen Wunsch. Doch das macht sie grade so gefährlich, da sie dann von den echten Waffen kaum noch zu unterscheiden sind. Erst vor einiger Zeit musste die Polizei eine Person erschießen, die eine so echt aussehende Softair hatte. Sie dachten; er hätte eine echte Waffe. Das geschah in England: Ein Jugendlicher im Alter von 17 Jahren hat sich solch ein "Spielzeug" gekauft. Dieses Vorkommnis ist nicht das erste dieser Art und könnte sich jederzeit wiederholen. Es zeigt, dass Softair-Benutzer immer vorsichtig sein sollten.

Ein weiterer Risikofaktor ist, dass Softair-Benutzer häufig verbotene Dinge an dem Produkt befestigen, wie zum Beispiel den Laser-Peiler. Dieser kann Verletzungen am Auge verursachen, welche zu erheblichen Sehschäden führen können. Nicht nur gefährlich, sondern auch strafbar kann es werden, wenn Softair-Besitzer den Druck ihrer Waffe verstärken. Die dadurch verursachten Verletzungen sind schwerwiegender. Außerdem kann der Druck so erhöht werden, dass die Softair-Waffe unter das Waffenschutzgesetz fällt und damit unzulässig für Jugendliche unter 18 Jahren ist. Das ist dann der Fall, wenn die Waffe 0,6 Joule überschreitet.

Sollten sie Softairs kaufen, dann verändern sie bitte nichts an dem Produkt. Es ist für ihren eigenen Schutz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer