Laut einer Unicef-Studie sind Jugendliche anderer Länder bei objektiv schlechteren Bedingungen optimistischer eingestellt.

wza_433x600_613881.jpg
Laut einer Studie blicken deutsche Jugendliche düster in die Zukunft. (Archiv

Laut einer Studie blicken deutsche Jugendliche düster in die Zukunft. (Archiv

dpa

Laut einer Studie blicken deutsche Jugendliche düster in die Zukunft. (Archiv

Berlin. Fünfzehnjährige Deutsche blicken düsterer in die Zukunft als ihre Altersgenossen in vielen anderen Industrieländern: Jeder vierte erwartet laut einer neuen Unicef-Studie eine gering qualifizierte Beschäftigung - damit ist Deutschland Schlusslicht von 21 Industrieländern. Bei der Frage nach der Lebenszufriedenheit von Kindern und Jugendlichen landet Deutschland ebenfalls nur auf dem viertletzten Platz.

Dabei hat sich die Lage von deutschen Kindern und Jugendlichen der Studie zufolge insgesamt verbessert: von Platz elf vor drei Jahren auf Platz acht in der aktuellen Auswertung. Die Niederlande sind wie schon 2007 Spitzenreiter, gefolgt von Schweden, Finnland, Norwegen und Spanien.

Verbesserungen in Deutschland gab es in den Bereichen Bildung, Risikoverhalten und bei den sozialen Beziehungen. Deutsche Kinder und Jugendliche rauchen und trinken im Vergleich zu ihren Altersgenossen in anderen Ländern mittlerweile deutlich weniger.

Klagten vor drei Jahren noch mehr als die Hälfte der Jugendlichen, ihre Eltern hätten keine Zeit für Gespräche, sind es jetzt weniger als ein Viertel. Jeder dritte geht "sehr gerne" in die Schule - in diesem Punkt liegt Deutschland in der Spitzengruppe.

Unicef und der Berliner Soziologe Hans Bertram machten gestern in Berlin die deutsche Öffentlichkeit mitverantwortlich für die pessimistische Stimmung der Jugendlichen: Zu oft gehe es in den Debatten über Kinder und Jugendliche nur um Defizite und Probleme.

"Pass’ auf, dass du nicht scheiterst" - solche Sätze würden Kinder keinesfalls für eine ungewisse Zukunft stärken, so der Berliner Soziologe Hans Bertram. US-amerikanische Jugendliche oder junge Franzosen sind laut Studie bei objektiv viel schlechteren Bedingungen deutlich optimistischer eingestellt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer