Ärger auf dem Schulhof, fiese Nachrichten übers Handy - viele Schüler haben diese Erfahrung schon gemacht. "neuneinhalb"-Reporterin Malin Büttner spricht mit dem 17-jährigen Nepomuk. Heute geht er gerne in die Schule. Aber das war nicht immer so, denn in der Grundschule mobbten ihn siene Mitschüler.
Ärger auf dem Schulhof, fiese Nachrichten übers Handy - viele Schüler haben diese Erfahrung schon gemacht. "neuneinhalb"-Reporterin Malin Büttner spricht mit dem 17-jährigen Nepomuk. Heute geht er gerne in die Schule. Aber das war nicht immer so, denn in der Grundschule mobbten ihn siene Mitschüler.

Ärger auf dem Schulhof, fiese Nachrichten übers Handy - viele Schüler haben diese Erfahrung schon gemacht. "neuneinhalb"-Reporterin Malin Büttner spricht mit dem 17-jährigen Nepomuk. Heute geht er gerne in die Schule. Aber das war nicht immer so, denn in der Grundschule mobbten ihn siene Mitschüler.

WDR/tvision

Ärger auf dem Schulhof, fiese Nachrichten übers Handy - viele Schüler haben diese Erfahrung schon gemacht. "neuneinhalb"-Reporterin Malin Büttner spricht mit dem 17-jährigen Nepomuk. Heute geht er gerne in die Schule. Aber das war nicht immer so, denn in der Grundschule mobbten ihn siene Mitschüler.

Das Wort "Mobbing" kommt aus dem Englischen und bedeutet "anpöbeln" oder "fertigmachen". Beim Mobbing wird jemand absichtlich über Wochen, Monate oder sogar über Jahre fertiggemacht.

Er wird zum Beispiel ausgegrenzt, ausgelacht, erpresst oder beschimpft. Immer häufiger werden dabei auch Handys und Computer eingesetzt.

Das so genannte Cybermobbing oder Internetmobbing ist besonders verletzend, denn diejenigen, die peinliche Fotos ins Internet stellen, per SMS und E-Mail Drohungen verschicken oder sich in einem Chat über einen Mitschüler lustig machen, können das anonym tun, also ohne ihren Namen zu verraten.

Auch wenn man ahnt, wer hinter den Aktionen steckt, kann man es nur sehr schwer beweisen. Dadurch fühlen sich die Opfer besonders hilflos und ausgeliefert.

Mobbing ist nicht nur fies, es kann auch krank machen. Deshalb ist es sehr wichtig, etwas gegen Mobber zu unternehmen.

Wenn du merkst, dass in deiner Klasse jemand gemobbt wird, dann hilf ihm: Mach dem Mobber klar, dass du sein Verhalten gemein findest, und versuche, mit dem gemobbten Mitschüler zu sprechen. Ermuntere ihn, zu einem Lehrer zu gehen, dem er vertraut.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer