Flüchtlinge
Flüchtlinge werden in Deutschland zunächst in provisorischen Unterkünften untergebracht. Foto: Oliver Mehlis

Flüchtlinge werden in Deutschland zunächst in provisorischen Unterkünften untergebracht. Foto: Oliver Mehlis

dpa

Flüchtlinge werden in Deutschland zunächst in provisorischen Unterkünften untergebracht. Foto: Oliver Mehlis

Saba ist zwölf Jahre alt und lebt seit dreieinhalb Jahren in Deutschland. In seinem Heimatland Georgien gehören Saba und seine Familie zur armenischen Minderheit. Diese hat im Alltag oft mit Problemen zu kämpfen: Nachteile im Job, in der Schule oder bei den Behörden. In der Hoffnung auf ein besseres Leben ist Familie Saribegian nach Deutschland gekommen. Aber ihre Zukunft ist ungewiss, denn sie ist in Deutschland nur „geduldet“. Das bedeutet, dass die Familie jederzeit wieder nach Georgien zurückgeschickt, also abgeschoben werden kann. Abschiebung: Was ist das? Menschen, die in Deutschland um Asyl bitten, müssen nachweisen, dass sie in ihrer Heimat nicht sicher sind. Werden sie zum Beispiel wegen ihrer politischen Einstellung bedroht, dürfen sie hier leben und arbeiten, bis sich die Situation in ihrem Heimatland wieder verbessert hat. Flüchtlinge, die kein Asyl bekommen, müssen Deutschland wieder verlassen. Reisen sie nicht freiwillig aus, werden sie von der Polizei zum Flughafen gebracht und mit dem Flugzeug in ihr Heimatland zurückgeflogen. Das nennt man Abschiebung. Geduldet: Was bedeutet das? Wer geduldet wird, darf bleiben – zumindest eine Zeit lang. Jedes Jahr kommen Tausende Flüchtlinge nach Deutschland. Nur diejenigen, die nachweisen können, dass sie in ihrer Heimat wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Religion, ihrer Lebensweise oder ihrer politischen Einstellung bedroht werden, erhalten Asyl. Alle anderen müssen Deutschland wieder verlassen, sonst droht ihnen die Abschiebung.
Manchmal werden die Flüchtlinge aber nicht sofort abgeschoben, sondern erhalten eine besondere Erlaubnis, für eine bestimmte Zeit in Deutschland zu bleiben. Das nennt man Duldung, und die kann mehrfach verlängert werden.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer