Die Bergungsarbeiten wurden von mehreren Autofahrern gefilmt.
Die Bergungsarbeiten wurden von mehreren Autofahrern gefilmt.

Die Bergungsarbeiten wurden von mehreren Autofahrern gefilmt.

Fries, Stefan (fri)

Die Bergungsarbeiten wurden von mehreren Autofahrern gefilmt.

Wuppertal. Während der Aufräum- und Bergungsarbeiten nach einem Lkw-Unfall auf der A46 in Höhe der Ausfahrt Varresbeck stellten die Beamten der Autobahnpolizeiwache Hilden zwölf  Fahrzeugführer fest, die beim Vorbeifahren an der Unfallstelle die Situation mit ihrem Smartphone filmten. Die Polizisten legten anschließend entsprechende Anzeigen vor. Die betroffenen Fahrzeugführer erwarten jetzt ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro und ein Punkt.

Wie sieht die gesetzliche Regelung aus? Die Straßenverkehrsordnung (StVO) beschäftigt sich unter anderem auch mit dem Gebrauch von Mobiltelefonen beim Autofahren. In § 23 Absatz 1a StVO heißt es dazu: Wer ein Fahrzeug führt, darf ein Mobil- oder Autotelefon nicht benutzen, wenn hierfür das Mobiltelefon oder der Hörer des Autotelefons aufgenommen oder gehalten werden muss. Dies gilt nicht, wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist. Demnach ist es verboten, das Handy beim Fahren mit dem Auto in der Hand zu halten. Das schließt eine ganze Reihe an möglichen Nutzungsoptionen des Mobiltelefons aus - eben auch das Filmen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer