Wuppertal. Zwei Überfälle auf Tankstellen innerhalb von drei Stunden haben in der Nacht zu Dienstag die Polizei in Atem gehalten. Erster Tatort: die Esso-Tankstelle an der Varresbecker Straße. Um 1.14 Uhr tauchte dort ein etwa 20 Jahre alter Mann auf, bedrohte den Kassierer (50) mit einer Schusswaffe, griff schließlich selbst in die Kasse und flüchtete zu Fuß in Richtung Düsseldorfer Straße. Möglicherweise hatte der Mann einen Komplizen, der in einem Auto auf ihn wartete.

Der Täter ist laut Polizei etwa 1,60 Meter groß und Südländer. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Windjacke mit zugeschnürter Kapuze, eine dunkle Hose, dunkle Handschuhe und weiße Schuhe. Laut Kripo soll es Fotos der Überwachungskamera geben. Die Auswertung des Bildmaterials war am Dienstagmittag noch nicht abgeschlossen.

Drei Stunden später, gegen 4.10 Uhr, klopfte ein Mann von außen an das rückwärtige Bürofenster der Shell-Tankstelle an der Briller Straße. Durch eine Scheibe bedrohte der Unbekannte die Angestellte (26) mit einer Schusswaffe. Die Frau flüchtete aus dem Büro und alarmierte die Polizei. Der Räuber flüchtete ohne Beute. Der mit einem dunklen Kapuzenpulli bekleidete Täter war deutlich größer als der von der Varresbecker Straße und soll auch etwas älter gewesen sein.

Ob zwischen beiden Überfällen - die Tatorte liegen nur einen knappen Kilometer auseinander - ein Zusammenhang besteht, ist derzeit offen. Die Kripo sucht zu beiden Überfällen Zeugen. Hinweise an die Rufnummer 2840. spa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer