Springmann-Prozess: Gericht befragt weitere Zeugen

Wuppertal. Am vierten Prozesstag um die Ermordung des Unternehmerpaars Christa und Enno Springmann hörte das Landgericht einen Bekannten von Enno Springmann an, durch den dieser wohl erfahren hat, dass sein Enkel nicht oder nicht mehr studiert. Der Hochschulprofessor berichtete, dass er Enno Springmann gesagt habe, dass es an der Universität nach wie vor Noten und Leistungsnachweise gebe und diese auch dokumentiert werden. Sein Enkel habe ihm zuvor das Gegenteil erzählt.


Ein Polizist an der Polizei-Spitze

Wuppertal. Am Montag wurde Markus Röhrl offiziell in sein Amt als Leiter der Kreispolizeibehörde Wuppertal, Solingen Remscheid eingeführt. NRW-Innenminister Herbert Reul bedachte den Nachfolger von Birgitta Radermacher mit reichlich Vorschusslorbeeren. „Markus Röhrl hat den Ruf eines Machers“, sagte Reul. Röhrl ist Jurist und Rechtsanwalt. Zudem lernte er den Poliziberuf von der Pike auf, arbeitete zum Beispiel im Streifendienst in Köln, war am Aufbau des Kompetenzzentrums gegen Internetkriminalität beteiligt und war darüber hinaus Leiter einer Polizeiinspektion.

 

Regionalplan legt die Forensik auf der Kleinen Höhe fest

Wuppertal. Die Forensik der Klinik Wuppertal könnte demnächst in einem Gebiet auf der Kleinen Höhe gebaut werden. Das geht aus dem neuen Regionalplan Düsseldorf hervor, der seit dem 13. April in Kraft ist. Neben der Kleinen Höhe hält sich das Land NRW auch die Müngstener Straße sowie Parkstraße als Optionen offen. Erste Priorität habe aber eine fünf Hektar große Teilfläche der Kleinen Höhe. Laut Dirk Kasten, Abteilung Verbindliche Bauleitplanung der Stadt Wuppertal, entspricht die aktuelle Kenzeichnung im Regionalplan dem Wunsch der Stadt. Änderungen der übergeordneten Zielplanungen seien aber möglich, sollte das Land NRW zu einem späteren Zeitpunkt bei der Standortfrage für die forensische Klinik zu einem anderen Ergebnis kommen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer