wza_400x268_455414.jpg
Die Wuppertaler Tafel versorgt 27.000 Bedürftige pro Monat. Unter anderem gibt es auch ein günstiges Mittagessen.

Die Wuppertaler Tafel versorgt 27.000 Bedürftige pro Monat. Unter anderem gibt es auch ein günstiges Mittagessen.

Andreas Fischer

Die Wuppertaler Tafel versorgt 27.000 Bedürftige pro Monat. Unter anderem gibt es auch ein günstiges Mittagessen.

Wuppertal. Die Tafel ist in den vergangenen Jahren zu einem unverzichtbaren Bestandteil Wuppertals geworden. Mit großem Engagement helfen Ehrenamtliche, um bedürftigen Menschen eine gesunde und gute Ernährung zu ermöglichen. Da immer mehr Bürger in der Stadt auf die Hilfe der Tafel angewiesen sind, soll der Standort Kleiner Werth erheblich vergrößert werden. Von heute 2500 Quadratmetern auf 5000 Quadratmeter.

Zudem ist für die Tafel eine Stiftung gegründet worden, an der sich die Wuppertaler beteiligen können. Wie das genau funktioniert, will die Tafel nächste Woche mitteilen. Die WZ wird darüber informieren. Red 

Die Wuppertaler Tafel investiert rund 40 000 Euro in ihre Küche. Der Kochbereich wird vergrößert, ein neuer Vorbereitungsraum eingerichtet und eine neue Lüftungsanlage eingebaut. Außerdem müssen die Hygienevorrichtungen angepasst werden. Hintergrund des Umbaus, der Mitte Februar begonnen hat, ist auch der weiter wachsende Andrang auf die Tafel am Kleinen Werth. Täglich würden insgesamt 1500 Essens-Portionen an bedürftige Wuppertaler verteilt - beim Frühstück und Mittagessen sowie auf der Platte. nd

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer