Die Wuppertal Tafel sorgte zum Fest wieder für weihnachtlich geschmückte Tische.

Hilfe
Die Wuppertaler Tafel ist auch zu Weihnachten gut besucht.

Die Wuppertaler Tafel ist auch zu Weihnachten gut besucht.

Uwe Schinkel

Die Wuppertaler Tafel ist auch zu Weihnachten gut besucht.

Barmen. Heißer Tiger reloaded. Marcel Nölle hat gut Faxen machen über seine Mutter Bea. Schließlich stand nicht er, sondern sie im Tigerkleid auf dem Laufsteg, als kürzlich die Wuppertaler Tafel ihr Jubiläum mit einer Modenschau aufpeppte. Heiligabend also ist der Tiger reloaded, wieder auf dem Plan, allerdings in neuer Mission mit Schürze und Handschuhen, um Salat anzurichten. Dabei helfen Sohn Marcel und sein Freund Dominik Zimmerbeutel.

Essensausgabe ab 13 Uhr, aber die ersten Kunden stehen schon vor 12 Uhr Schlange. Für die Belegschaft im Speisesaal kein Grund, sich aus der Fassung bringen zu lassen. Weit mehr irritiert ist man, dass sich der angekündigte Stargast nicht blicken lässt. Marcel und Dominik haben ihn fest eingeplant, „den Stromberg“. Auch Astrid Zimmerbeutel, 2. Vorsitzende der Tafel, schaut hin und wieder nervös auf die Uhr. Schauspieler Christoph Maria Herbst, der, wie er es im Vorjahr tat, das Essen austeilen soll, lässt in diesem Jahr vergebens auf sich warten.

Unterdessen hat Marcel eine Entdeckung gemacht. „Zitronenrolle, wie es sie bei Oma nicht gibt“, staunt er. Der erste Gast aber, der eilig und nicht unbedingt glaubhaft versichert, er habe „heute keine Zeit“, steuert schnurstracks die Schwarzwälder Kirschtorte an und langt gleich zwei Mal zu.

An Heiligabend ist der Tisch weihnachtlich gedeckt

Futterneid dürfte der plausibelste Grund dafür sein, sich früh bei der Tafel einzufinden. Aber, so Stammgast Jürgen Hensgen, „es ist immer genug für alle da“. Das Weihnachtsessen schmeckt ihm, und er sieht in allem das Positive. Zwar gebe es Heiligabend im Unterschied zu anderen Tagen nur eine Mahlzeit, dafür aber sei der Tisch weihnachtlich geschmückt und es würden andere Personen das Essen austeilen. Einen Schauspieler namens Herbst kennt er nicht und lernt ihn an diesem Tag auch nicht mehr kennen. Vielleicht klappt es wieder im nächsten Jahr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer