Wuppertal. Bei einer Snowboard-Fahrt in den österreichischen Alpen abseits der Piste ist am Freitagnachmittag ein Wuppertaler (29) ums Leben gekommen. Wie die Polizei am Samstag bestätigte, war der Wuppertaler mit einer Gruppe von Bekannten von einer Bergstation aus durch freies Gelände den Berg Knödelkopf herab gefahren.

Beim Queren eines Hanges löste die Gruppe eine Lawine aus. Der Wuppertaler und ein Begleiter wurden verschüttet. Während die Snowboarder den Begleiter rasch retten konnten, wurde der Wuppertaler so tief vom Schnee begraben, dass ihn erst nach einer Dreiviertelstunde ein Lawinenhund der Bergrettung orten konnte. Die Hilfe kam zu spät: Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Wuppertalers feststellen. fl

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer