Der Sänger (62) erlag am Freitag seinem Krebsleiden.

Anfang August besuchte Ted Power noch den WSV, um seinem Verein die Daumen zu drücken.
Anfang August besuchte Ted Power noch den WSV, um seinem Verein die Daumen zu drücken.

Anfang August besuchte Ted Power noch den WSV, um seinem Verein die Daumen zu drücken.

Archiv

Anfang August besuchte Ted Power noch den WSV, um seinem Verein die Daumen zu drücken.

Wuppertal. Bei allen Erfolgen und Rückschlägen war Ted Power eines immer ein Anliegen: Menschen in Not mit Konzerteinnahmen zu helfen. Am Freitagabend erlag der Barmer im Alter von 62 Jahren und im Kreis seiner Familie seiner schweren Krebserkrankung. Ted Power hinterlässt neben seiner Frau einen Sohn und eine Tochter. Freunde und Fans zeigten sich am Wochenende tief betroffen.

Dabei machte Horst Daum alias Ted Power aus seiner Erkrankung kein Geheimnis: "Ich möchte allen Menschen Mut machen, die ein ähnliches Schicksal ereilt", erklärte er einmal in einem Gespräch mit der WZ. Auf eigenen Wunsch hat er das Krankenhaus verlassen, um seine letzten Tage mit der Familie zu verbringen.

Respekt quer durch alle Musikrichtungen

Zur Welt kam Ted Power am 26. Januar 1948 in Neviges, sang zunächst im Kirchenchor und schloss sich später einer erfolgreichen Beat-Band an. Dann nahm er einen Auftrag des Airbus-Konzerns an, sang ein Lied für den Airbus A300 - und fand dabei zu seinem Künstlernamen, der sich auf "Tower" reimte. Nach einer krankheitsbedingten Auszeit Mitte der 90er Jahre konzentrierte sich der Sänger auf Schlager, feierte 2004 sein 40-jähriges Bühnenjubiläum und unterstützte immer wieder Benefiz-Aktionen wie Wuppertal hilft, Kindertal, Wuppertaler in Not oder auch den Weißen Ring.

Mit Songs seines Albums "Ich sag einfach nur Dankeschön" - darunter "Mädchen aus Wuppertal" und "Freiheit ist nicht nur ein Wort" - wurde Ted Power überregional in Radio-Charts bekannt und gewann selbst in den Niederlanden neue Fans. Mit Oberbürgermeister Peter Jung und Unternehmer Bernd Bigge verband ihn eine lange Freundschaft - und Musiker aller Genres zollten dem engagierten Sänger Respekt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer