Vier Monate wird es einen Ersatzradweg an der Nordbahntrasse geben.

Varresbeck. Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) bauen im kommenden Jahr zwischen der Düsseldorfer Straße und der Gaskugel Möbeck eine neue, 1600 Meter lange Gashochdruckleitung. Diese soll zur Verbesserung der Versorgungssicherheit dienen, so die WSW in ihrer Mitteilung.

Auf einer Länge von rund 1200 Metern verläuft die Leitung im wesentlichen parallel zur Nordbahntrasse, die von den Arbeiten bis auf eine Ausnahme unberührt bleibt. Auf einer Länge von 260 Metern ab der Brücke über die Autobahn 535 westwärts muss wegen der beengten Verhältnisse ein Ersatzradweg für die Benutzer der Trasse hergestellt werden. Diese besteht aus verdichtetem Schotter und werde im Januar hergestellt, so die WSW.

Das Projekt soll insgesamt ein Jahr dauern

Mit Saisonbeginn im April sollen die Arbeiten dort abgeschlossen sein. Das Gesamtprojekt soll etwa ein Jahr dauern. Derzeit erfolgen vorbereitende Grünschnittarbeiten und die Einrichtung der Baustelle. Die Baumaßnahme sei mit der Stadtverwaltung und der Wuppertalbewegung abgestimmt.

Bei den Gesprächen dabei war Lutz Eßrich. Der zweite Vorsitzende der Wuppertalbewegung sieht die kurzfristige Sperrung der Nordbahntrasse locker: „Das stört nicht so wirklich.“ Erstens sei die Trasse ja nur kurzzeitig nicht befahrbar und außerdem gebe es ja eine Umleitung, die praktisch parallel zur ehemaligen Bahnstrecke laufe. Red/est

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer