SYB WSV Logo
$caption

$caption

WSW

Wuppertal. Viereinhalb Stunden hat am gestrigen Montagabend die Sitzung des WSV-Verwaltungsrats gedauert, der nach dem Rücktritt des Vorstandes ab sofort in der Verantwortung steht, die laufenden Geschäfte zu führen. Alle sechs verbliebenen Mitglieder stellen sich dieser Verantwortung und haben unterschiedliche Aufgaben zugewiesen bekommen, so Heiner Düssel, 2. Vorsitzender. Düssel wurde unter anderem damit beauftragt wurde, das Gremium nach außen zu vertreten, außerdem soll er der Ansprechpartner für Mitglieder, Fans und bei von außen kommenden Anfragen sein.

Die wichtigste Aufgabe fällt dem Vorsitzenden Christoph Strieder zu. Er ist für alles zuständig, was das Tagesgeschäft auf der Geschäftsstelle betrifft und wird dabei von Geschäftsstellenleiter Helmut Lepiorz unterstützt.. Dazu gehöre ein Soll-Ist Vergleich laufender Kosten wie Gehälter oder Beiträge zur Berufsgenossenschaft und von Einnahmen. Düssel: „Die Zahlen sind zwar auf der Geschäftsstelle bekannt, aber das kann man sicher nicht in ein paar Minuten verarbeiten, etwa wenn es um Verträge geht. Definitives könne man sicher erst in ein paar Tagen sagen.

Peter Pelke aus dem Ehrenrat ist damit betraut, eine Mitgliederversammlung vorzubereiten, die laut Düssel zwischen Ende Februar und Anfang März stattfinden könnte. Düssel: „Zudem gibt es auch die Möglichkeit, dass wir zuvor einen neuen Vorstand wählen, wenn wir ihn für angemessen erachten.“ Kandidaten hätten sich bisher aber nicht gemeldet.

Mit Michael Busch wird sich Düssel in Nachfolge des zurückgetretenen Dietmar Grabotin auch um sportliche Belange kümmern. Die beiden sind nun Ansprechpartner für Manager Tobias Gebert, Trainer Peter Radojewski und die Spieler. Die Freigabeversprechen werde man einhalten. „Wenn aber ein Spieler gehen will und der Trainer erachtet ihn für wichtig, werden wir prüfen, ob es noch Ansatzpunkte für Gespräche gibt.“

Zunächst einmal laufe der Spielbetrieb weiter. Ob und wie das auch bis Saisonende gewährleistet werden könne, gehören zu den Fragen, die nun zu klären seien. „Wir werden jedenfalls alles dafür tun“, so Düssel.

Weitere Aufgabenverteilung im Verwaltungsrat: Ulrich Meister widmet sich dem Thema Sicherheit im Stadion und wird von Veranstaltungsleiter Volker Zahnweh und Manager Tobias Gebert unterstützt. Hans Kremendahl ist für das Protokoll, Termine und Einladungen zuständig. Jörg Barth, der am Montag wegen einer Schiffsreise nicht anwesend war, soll Sonderaufgaben übernehmen.

Leserkommentare (8)


() Registrierte Nutzer