Zum Jubiläum des Gemeindeseminars gab es „Kabarett und Kulinarisches“.

wza_828x1500_584144.jpeg
Okko Herlyn nahm auch die Kirche aufs Korn.

Okko Herlyn nahm auch die Kirche aufs Korn.

Matthias Kehren

Okko Herlyn nahm auch die Kirche aufs Korn.

Ronsdorf. Einen solchen Abend hat die Evangelische Kirche in Ronsdorf wohl noch nie erlebt: Nachdem dort das Gemeindeseminar 50Jahre lang regelmäßig anspruchsvolle Themen aus Theologie, Politik und Naturwissenschaft behandelt hat, ging es zum Jubiläum ganz anders zu: "Heute wollen wir zeigen, dass wir nicht nur anspruchsvoll diskutieren, sondern auch anspruchsvoll feiern können", erklärte Friederike Slupina-Beck, Tochter des Seminar-Gründers und heute Pfarrerin der Gemeinde. In der hell erleuchteten Kirche stand "Kabarett und Kulinarisches" auf dem Programm, im Mittelpunkt der Auftritt des Duisburger Theologieprofessors, Liedermacherss und Kabarettisten Okko Herlyn.

Der reformierte Pfarrer gibt Lutherbier und Würstchen aus

Der Abend krönte die Festwoche zum 50-jährigen Bestehen des Gemeindeseminars. 1959 hatten Pfarrer Hans-Ludwig Slupina von der lutherischen Gemeinde und Dr. Hans Kaiser, Pfarrer der reformierten Gemeinde, die Seminarreihe gegründet, die seitdem zweimal im Jahr stattfindet.

Diesmal gab die lutherische Pfarrerin Slupina-Beck Wein und Käse aus, während der reformierte Pfarrer Dr. Jochen Denker Lutherbier mit Mettwürsten anbot. "Wir tauschen heute Rollen", erklärte die Pfarrerin lachend. Und dass sogar die Kirche Scherze auf eigene Kosten verträgt, zeigte Okko Herlyn in seinem Programm "Ronsdorf ist überall...!" So erfuhr das Publikum, dass zum 500. Geburtsjahr von Johannes Calvin sogar spezielle, enge Unterhosen auf den Markt gebracht wurden. Name: Calvin Klein. In den Gottesdiensten ist laut Herlyn heute alles anders: "Da werden sie gebeten, zum ,Vater Unser’ aufzustehen; aber natürlich nur, falls sie dazu körperlich, seelisch, geistig, gesundheitlich und finanziell in der Lage sind." Sogar Scherze über die angebliche Mitteilsamkeit der Ronsdorfer hatte er in sein Programm eingebaut, das mal ironisch, mal poetisch versponnen, aber stets temporeich war. "Ein rundum gelungener Abend, ich amüsiere mich sehr", fand Zuschauer Herrmann Giebel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer