Rund 260 Gäste besuchten den Bergischen Unternehmerkongress in der Glashalle der Sparkasse.
Rund 260 Gäste besuchten den Bergischen Unternehmerkongress in der Glashalle der Sparkasse.

Rund 260 Gäste besuchten den Bergischen Unternehmerkongress in der Glashalle der Sparkasse.

Andreas Fischer

Rund 260 Gäste besuchten den Bergischen Unternehmerkongress in der Glashalle der Sparkasse.

Wuppertal. Auch der 7. Bergische Unternehmerkongress der Wirtschaftsjunioren zog wieder: Rund 260 Gäste kamen am Freitag in die Glashalle der Sparkasse - und hörten dort von Gastgeber Peter H. Vaupel unter anderem, dass das Firmen-Kreditgeschäft der Sparkasse allen Unkenrufen zum Trotz selbst im Vergleich zum Rekordjahr 2008 bislang noch einmal um rund 15 Prozent gewachsen ist.

Zuvor rief Oberbürgermeister Peter Jung den Unternehmern und Führungskräften noch einmal zu, dass jeder einzelne Arbeitsplatz wichtig ist. Und gehört haben das aus der Wirtschaft unter anderem Werner Averkamp, Peter Krämer, Heinz Schmersal, Stephan Ries, Manuela und Michael Immecke, Markus Kirchner, Kai Frauenhoff und Martin Becker.
Im "Jahr der Herausforderungen", so Philip Schmersal, Kreissprecher der Wirtschaftsjunioren, erfuhren die Zuhörer zudem von Herbert Kurek, Referatsleiter im Bundesamt für Verfassungsschutz, dass gerade Automobil- und  Werkzeugmaschinenbau im Fokus der Nachrichtendienste stehen. Dass der Verfassungsschutz überhaupt ein Referat vor Unternehmern hält, spricht dabei schon für sich. Er will für das Thema sensibilisieren.

Ebenfalls unter den Referenten: Trigema-Chef Wolfgang Grupp (landete auf dem Riedel-Gelände) und Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer. Der zeigte sich überraschend angetan von der geplanten Lösung für Opel. Und er verdeutlichte, wie die Autohersteller ihre Flexibilität erhöhen und den Zulieferern dabei noch mehr als jetzt abverlangen werden. kuk

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer