Die Bergischen Energiesparer stellen ihr Projekt auf einer Fachmesse aus.

Bauwesen
Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss von der Bergischen Uni ist Experte in Sachen Bauphysik.

Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss von der Bergischen Uni ist Experte in Sachen Bauphysik.

Archiv

Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss von der Bergischen Uni ist Experte in Sachen Bauphysik.

Wuppertal. Das Solar Decathlon Team der Bergischen Universität präsentiert in dieser Woche auf der Messe BAU in München sein Nullenergiehaus. Alle vier deutschen Hochschul-Teams, die im Juni 2010 mit ihren Gebäudeprototypen beim Solar Decathlon Europe in Madrid hervorragend abgeschnitten hatten, sind ab heute auf einem Messestand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) vertreten.

Am Mittwoch, 19. Januar, stellen sie ihre Gebäude auf einem Symposium rund 200 Experten vor. Pünktlich zum Messestart ist das Buch „SolarArchitektur4“ erschienen, in dem die Teams ihre Projekte und Erfahrungen beschreiben.

Die Gebäudeprototypen der Hochschulen werden im Rahmen des Symposiums „Gebäude der Zukunft“ der BMWi-Forschungsinitiative „Energieoptimiertes Bauen“ (EnOB) präsentiert. Veranstalter ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Das wissenschaftliche Programm wurde von Prof. Dr.-Ing Karsten Voss koordiniert, der an der Bergischen Universität das Fach Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung vertritt.

200.000 Besucher werden auf der Messe erwartet

Auf der BAU wird auch der neue BMWi-Film über den Solar Decathlon vorgestellt. Die BAU 2011 findet bis zum 22. Januar in München statt. Erwartet werden mehr als 1900 Aussteller aus über 40 Ländern und mehr als 200.000 Besucher aus rund 150 Ländern. Auf 180 000 Quadratmetern Fläche präsentiert die Messe Architektur, Materialien und Systeme für den Wirtschafts-, Wohnungs- und Innenausbau.

Mit über 38.000 Planern ist die BAU die weltweit größte Fachmesse für Architekten und Ingenieure.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer