Gesine kommt - und der ein oder andere CDUler geht.
Gesine kommt - und der ein oder andere CDUler geht.

Gesine kommt - und der ein oder andere CDUler geht.

Archiv

Gesine kommt - und der ein oder andere CDUler geht.

Wuppertal. Der IHK-Neujahrsempfang findet heute Abend in der Historischen Stadthalle mit einer Rekordbeteiligung statt. 1000 Gäste haben zugesagt - knapp 300 mehr als in früheren Jahren. Ein Grund könnte die anhaltende Diskussion um Gastrednerin Gesine Schwan sein, deren Auftritt für Absagen aus CDU-Reihen gesorgt hat.

Die Landtagsabgeordneten Horst Ellinghaus und Peter Brakelmann haben abgesagt. Letzterer begründet das mit einem anderen Termin, hält die IHK-Einladung an Schwan jedoch für "unglücklich". Fraktionschef Bernhard Simon will den Saal verlassen, wenn Schwan spricht. Oberbürgermeister Peter Jung dagegen hat wohl ebenso zugesagt wie Parteichef Jürgen Hardt.

IHK-Präsident Friedhelm Sträter sprach im Vorfeld der Veranstaltung mit Blick auf die Absagen von "Dummheits-Attacken". Gesine Schwan ist die Gegenkandidatin von Bundespräsident Horst Köhler (CDU) bei der nächsten Wahl des Bundespräsidenten. Die Politikwissenschaftlerin spricht heute Abend zum Thema: "Soziale Marktwirtschaft in Zeiten der Globalisierung". Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer