Der Wuppertaler Oliver Jeschke hat einige Patente angemeldet.

wza_1500x1304_524707.jpeg
Setzt auf Erfindergeist: Oliver Jeschke.

Setzt auf Erfindergeist: Oliver Jeschke.

Andreas Fischer

Setzt auf Erfindergeist: Oliver Jeschke.

Fest angestellte Produktmanager in Unternehmen stehen nicht unbedingt immer darauf, wenn externe Personen ihre Ideen kundtun möchten. Diese Erfahrung hat jedenfalls Oliver Jeschke gemacht. Der 36-jährige Wuppertaler ist selbst Erfinder - und wünscht sich mittlerweile ein Portal, auf dem Menschen wie er ihre Entwicklungen darstellen können. Und Jeschke ist überzeugt davon, dass etliche Firmen davon profitieren könnten.

Schutz vor Waldbränden und Kontrollmessgeräte

"Ich habe Ideen, die ich zu Papier bringe. Und die schütze ich mir", erzählt Jeschke, der bereits einige dieser Innovationen zum Patent angemeldet hat. Aktuell geht es dabei um fünf Projekte, über die der Heckinghauser zwar im Detail nichts berichten möchte, aber dennoch grundsätzlich skizziert, wo der Einsatzbereich liegt. In den USA, in Griechenland und in Australien zum Beispiel stellt sich immer wieder die Frage, wie das Haus bei einem Waldbrand geschützt werden kann. Jeschke favorisiert da eine andere Variante als ein Wasserschild. "Ich habe alles, was man dafür braucht, bloß keinen Investor", so Jeschke.

In einem anderen Fall tüftelte er an einer direkt an der Tür montierten Türüberwachung. Ein weiteres Patent dient als Ölkontrollmessgerät. Normale Geräte messen die tatsächlich gelieferte Ölmenge nur ziemlich grob, sagt Jeschke. Außerdem hat Jeschke noch eine Lösung für all jene Menschen parat, die täglich viele Flaschen öffnen müssen. Dabei handelt es sich offenbar um eine mechanische Neuerung. Und schließlich widmet sich der Erfinder einem weiteren Alltagsthema. Jeschke hat einen Hundekotsammler konzipiert, bei dessen Einsatz weder eine Tüte noch Bücken notwendig ist.

Außerhalb der Tätigkeit als Erfinder ist der gelernte Kaufmann Jeschke in Sachen Photovoltaik und regenerative Anlagen beschäftigt. Da ist es nur konsequent, dass der zweifache Vater auf seinem Haus in Heckinghausen eine Solaranlage installiert hat, eine Regenwasseranlage in Betrieb hat und mit einem gasbetriebenen Auto unterwegs ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer