Wuppertal. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) erhebt nach dem WZ-Bericht zur Bergischen Entwicklungsagentur scharfe Vorwürfe gegen die Stadt Wuppertal als Mit-Gesellschafter der Agentur. Es könne nicht sein, dass die Politik die erfolgreiche Arbeit der Agentur kritisiere, wenn gleichzeitig die Stadt Wuppertal ihre Hausaufgaben nicht mache, heißt es in einer Stellungnahme von IHK-Präsident Friedhelm Sträter und Hauptgeschäftsführer Michael Wenge.

Nach wie vor komme die Stadt ihrer Verpflichtung zur Stellung von Personal nicht vollständig nach. Auch das Wuppertaler Engagement für neue Kooperationsprojekte im Städtedreieck lasse bisweilen sehr zu wünschen übrig. luk

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer