Remscheid. "Unsere Mitarbeiter sind natürlich froh, dass die Gehälter jetzt weiter laufen", sagt Edscha-Unternehmenssprecherin Christina Clemens. Die Löhne und Gehälter der rund 2300 Edscha-Beschäftigten an den vier deutschen Standorten Remscheid, Hengersberg, Hauzenberg und Regensburg sind bis einschließlich April gesichert.

Das dreimonatige Insolvenzgeld wird vorfinanziert, wie der vorläufige Insolvenzverwalter Jörg Nerlich  bekannt gab. Mit einem sogenannten Massekredit werden die Gehälter für Mitarbeiter an anderen europäischen Standorten finanziert, wo es etwa eine Insolvenzgeldversicherung wie in Deutschland nicht gibt. Die entsprechende Bank erhält dafür einen privilegierten Zugriff auf die Insolvenzmasse.

Edscha will jedenfalls weiterhin alle Kunden problemlos beliefern können und einen "Investorenprozess" vorbereiten.  Der vorläufige Insolvenzverwalter sieht "realistische Chancen", die Unternehmensgruppe an einen Investor verkaufen zu können und dabei Standorte und so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten. schatt 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer