WaveScape Technologies revolutioniert den Lärmschutz.

Unter anderem dieses Gerät ist im Kampf gegen Lärm.
Unter anderem dieses Gerät ist im Kampf gegen Lärm.

Unter anderem dieses Gerät ist im Kampf gegen Lärm.

WaveScape

Unter anderem dieses Gerät ist im Kampf gegen Lärm.

Wuppertal. Eine Frage müssen die Lärmbekämpfer des Unternehmens WaveScape Technologies immer wieder beantworten: Nämlich die, ob beim Einsatz von Lärm gegen Lärm am Ende nicht noch mehr Krach entsteht. Die Antwort von Geschäftsführer Carsten Winkler ist ein klares „nein“.

Ursache ist das, was Winkler einen akustischen Kurzschluss nennt. Und je näher an der Lärmursache WaveScape seine elektroakustischen Systeme installieren kann, desto geringer fällt nachher der Lärm aus. Das funktioniert, weil der Lärm am Punkt der Abstrahlung aufgerieben wird, wie Winkler erklärt. Es entsteht also keine zusätzliche Belastung. In der Summe gibt es am Ende weniger Lärm.

Bei der Vergabe des Start-Award-NRW überzeugte das Konzept und erhielt bereits einen Preis in Höhe von 5000 Euro. Die Jury zeigte sich überzeugt, die Antischalltechnik aus Wuppertal werde es möglich machen, Lärm in einem breiten Frequenzspektrum deutlich zu dämpfen. Und die Jury zeigte sich überzeugt, „dass die Gründer mit ihrer Technologie den Lärmschutz in Deutschland revolutionieren, die Lebensqualität der Menschen erhöhen und einen Beitrag zu einer leiseren Umwelt leisten werden.“

Die Anwendungsfelder? Überall dort, wo Industrieanlagen laufen, Kompressoren oder Motoren für Abgassysteme im Einsatz sind, Baugeräte oder lautstarke Gartenwerkzeuge in Betrieb, Gebläse, Ventilatoren oder Klimaanlagen laut sind.

Künftig auch Anwendungen für private Haushalte

Künftig sollen auch Privatpersonen beziehungsweise Haushalte auf die Technik setzen können. WaveGuard heißt die Lösung für die Endkunden. Noch in der Entwicklung befinden sich auch Anwendungen, um zum Beispiel Lärmursachen am Auto wirksam zu bekämpfen.

WaveScape wurde im Jahr 2007 als Spin-off aus der Bergischen Universität gegründet und hat seinen Sitz im W-tec an der Lise-Meitner-Straße. Fortschritte in der digitalen Signalverarbeitung machten das exakte Einsetzen von Gegenschall zur Lärmminderung einfacher – und die Technik für viele Anwendungsfelder einsetzbar.

Unterstützt wurde die Gründung von Detlef Krahé vom Lehrstuhl für Audiosignalverarbeitung und Nachrichtentechnik. Die Gründer sind Carsten Winkler und Arndt Niepenberg. Derzeit beschäftigt das Unternehmen sieben Mitarbeiter, es sollen mehr werden. Neben Krahé stehen dem Unternehmen im Beirat Markus von Blomberg, Bert Brinkhaus und Frank Engelhardt zur Seite.

www.wavescape- technologies.com

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer