Deutsche Bank in Wuppertal steigert sein Geschäftsvolumen und geht auf Kunden zu.

Ingo Ottmann und Ralf Ehser von der Deutschen Bank.
Ingo Ottmann und Ralf Ehser von der Deutschen Bank.

Ingo Ottmann und Ralf Ehser von der Deutschen Bank.

Nabbefeld

Ingo Ottmann und Ralf Ehser von der Deutschen Bank.

Wuppertal. Während die Deutsche Bank weltweit weiter in stürmischen Gewässern unterwegs ist, soll das Geschäft an der Basis neues Vertrauen bei den Privat- und Geschäftskunden aufbauen. In Wuppertal setzt die Bank vor allem auf umfassende Beratung in den fünf Wuppertaler Filialen, im Internet und über das Regionale Beratungscenter, das am Kasinokreisel angesiedelt ist.

Zum 30. April betrug das Geschäftsvolumen in der Region Bergisches Land 5,1 Milliarden Euro, das ist laut der Deutschen Bank eine Steigerung um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gerade im vergangenen Herbst wurden die Kunden mit Negativmeldungen über die Bank konfrontiert. In den ersten Monaten des laufenden Jahres sei neues Vertrauen aufgebaut worden, die Zweifel der Kunden seien gewichen, glaubt Ralf Ehser, Mitglied der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Wuppertal. 72 000 Kunden hat die Deutsche Bank in Wuppertal. Große Kundenverluste habe es nicht gegeben, so Ehser. Allerdings sei Geld abgeflossen, weil Kunden ihr Vermögen anders angelegt hätten. „Diese Anteile wollen wir zurückgewinnen“, so Ehser.

Das Hauptthema für die Anleger seien die Niedrigzinsen und damit verbunden das Thema Altersvorsorge. Kein Geldunternehmen könne seinen Kunden mehr Zinsgewinne versprechen. Somit rückten eine breit angelegt Anlagestrategie und der Service für Banken und Kunden als wichtigste Motivation der Kundenbindung in den Mittelpunkt.

Ingo Ottmann, ebenfalls Mitglied der Geschäftsleitung der Bank in Wuppertal, verweist auf einen „Dreiklang“ in der Betreuung. So bleiben alle Filialen in Wuppertal erhalten. Sie seien technisch so ausgerüstet, dass dort Beratungen zur Baufinanzierung und anderen komplexe Finanzthemen bei Bedarf in Zusammenarbeit mit dem Regionalen Beratungscenter möglich sind. Online-Banking und die Beratung via Telefon oder Videotelefon jenseits der üblichen Öffnungszeiten sollen den Kunden zeitlich entgegenkommen. Das Beratungscenter ist für die Kunden werktags von 8 bis 20 Uhr und an Samstagen von 9 bis 15 Uhr erreichbar. ab

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer