Bald sollen Kunden bestellte Waren an einem Drive-In-Schalter abholen können.

Luca Armbruster, Christiane ten Eicken, Diana Krämer, Andreas Haderlein und Belgin Bozkurt eröffneten das Talkontor.
Luca Armbruster, Christiane ten Eicken, Diana Krämer, Andreas Haderlein und Belgin Bozkurt eröffneten das Talkontor.

Luca Armbruster, Christiane ten Eicken, Diana Krämer, Andreas Haderlein und Belgin Bozkurt eröffneten das Talkontor.

Stefan Fries

Luca Armbruster, Christiane ten Eicken, Diana Krämer, Andreas Haderlein und Belgin Bozkurt eröffneten das Talkontor.

Wuppertal. Den Handel im Internet und den Handel in den lokalen Geschäften zusammenbringen - das will das Projekt Online City Wuppertal. Und diese beiden Welten treffen jetzt an einem konkreten Ort zusammen: Am Samstag eröffnete das Talkontor in der Rathaus-Galerie.

Das Ladenlokal ist eine Art Versuchslabor für ein innovatives und deutschlandweit einzigartiges Verkaufskonzept. Das heißt konkret, dass Wuppertaler Einzelhändler, die sich am Projekt Online City beteiligen, eine begrenzte Verkaufsfläche in dem Laden mieten und dort ein Angebot ihrer Waren ausstellen und verkaufen können. Die Präsenz der Einzelhändler im Talkontor ist eine Art zusätzliches Schaufenster.

65 Händler und mehr als 10 000 Produkte

Zudem bieten die lokalen Händler ihre Ware nicht nur im Geschäft, sondern auch auf der Internetplattform von Online City an. Bereits 65 Händler mit mehr als 10 000 Produkten machen mit, unter anderem das Naschkatzenparadies aus Vohwinkel, die Thalia-Buchhandlung aus den City-Arkaden und das Haushaltswarengeschäft Feuerstein. Im Laden selbst stellen zurzeit elf Händler ihr Angebot aus.

Und so wird eingekauft: Im Talkontor können Kunden zum Beispiel Deko und Kleidung kaufen. Wer nicht die richtige Farbe oder Größe findet, kann über fest installierte Tablet-Computer im Internet prüfen, ob der Händler, der das gewählte Produkt anbietet, es im eigentlichen Laden vorrätig hat. Falls ja, kann man die Ware zu sich nach Hause liefern lassen - oder ins Talkontor. Das funktioniert auch von Hause aus über das Internet.

Denn das Talkontor wird auch Abholstelle für Online City. Da das Ladenlokal nicht nur über die Rathausgalerie, sondern auch vom Karlsplatz aus zugänglich ist, soll bald ein Drive-In Schalter öffnen. Dort können alle Kunden, die per Internet bestellt haben, ihre Ware abholen.

Projektleiter Andreas Haderlein ist überzeugt vom Konzept: „Online City stärkt den lokalen Einzelhandel und schafft bei den Kunden vor Ort ein Bewusstsein dafür, dass das beste aus beiden Welten - online und offline - in Wuppertal erhältlich ist.“ 

Leserkommentare (4)


() Registrierte Nutzer